wird geladen...
Sport-Update

9 Jahre Knast für Fußball-Weltstar Robinho

Wer den Suffix "inho" am Fußballkünstlernamen kleben hat, ist automatisch ein Weltstar. Siehe Ronaldinho. Sein Kollege Robinho muss jetzt wahrscheinlich für Jahre ins Gefängnis.

Robinho
Robinho Foto: Getty Images / Pedro Vilela

Im Fokus der Öffentlichkeit

Als Fußballwunderkind steht man automatisch immer im Fokus der Öffentlichkeit. Auch kleinere und kleinste Stories sind dann ein gefundenes Fressen.

Umso gnadenloser werden die großen Geschichten verfolgt. Dann kann man sich auch als Fußballer endgültig der Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit sicher sein.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vorwurf: Vergewaltigung!

Und was für einer ganz und gar schlimmen Straftat wurde Robinho nun von einem italienischen Gericht für schuldig befunden! Der Vorwurf: Vergewaltigung einer jungen Frau in einem Mailänder Nachtclub im Jahre 2013.

In jenem Jahr kickte Robinho noch für den AC Mailand und soll mit fünf weiteren Männern die Tat an einer 22-Jährigen begangen haben. Ein Urteil in dieser Sache erfolgte bereits 2017, dies ließ der ehemalige Nationalspieler allerdings anfechten.

Hochmut kommt vor dem Fall

Was Robinho schwer belastet, ist ein Tonmitschnitt seines Verhörs durch die Mailänder Staatsanwaltschaft. Dort soll er unter anderem gesagt haben: "Ich lache, weil es mir egal ist. Die Frau war total betrunken. Sie weiß nicht einmal, was passiert ist."

Zum einen klingt das unfassbar entmenschlicht, zum anderen ist es offensichtlich ein Schuldeingeständnis. Der ehemalige Weltstar, der 100 Mal für die Selecao spielte, hat nun 90 Tage Zeit, gegen das neue Urteil Einspruch einzulegen.