News-Update Riesenschildkröte bei der Ei-Ablage missbraucht

Michael | Männersache 12.07.2019

Menschen sind zu vielen widerlichen Dingen fähig. Auch gegenüber Tieren benehmen wir uns oft sehr unzivilisiert. Hier ist ein weiteres Beispiel.

Riesenschildkröte mit Touristin
Riesenschildkröte trifft auf Homo sapiens (Symbolfoto). Foto:  iStock / bennymarty
Inhalt
  1. Dumme Menschen, arme Tiere
  2. Schildkröte als Taxi missbraucht
  3. Bedrohte Art
 

Dumme Menschen, arme Tiere

In letzter Zeit mussten wir leider verstärkt über Wilderer berichten, die seltene Tiere abschießen, seien es nun Elefanten in Afrika, Orang-Utans auf Sumatra oder Jaguare in Brasilien.

Aber auch, wenn dem Tier nicht der Garaus gemacht wird, sondern es "nur" gequält wird, muss man sich als Otto Normalverbraucher fragen, was nicht stimmt mit unserer Spezies.

 

Schildkröte als Taxi missbraucht

Im aktuellen Fall wurde in Indonesien eine Riesenschildkröte als Fortbewegungsmittel missbraucht. Das beeindruckende Tier kam zur Eiablage an den Strand gekrochen und traf dort leider auf extrem bräsige Vertreter der Gattung Homo sapiens.

Schildkröte zerfetzt Melone per brutaler Kieferramme
Schildkröte zerfetzt Melone per brutaler Kieferramme

Die hatten nichts anderes zu tun, als sich auf die Schildkröte zu setzen, als sie unter erheblicher Kraftanstrengung versuchte, sich zurück ins Meer zu schleppen (siehe Video unten).

Damit nicht genug, wird noch Sand auf das arme Tier geworfen, sie wird von hinten angeschoben, ein Mann greift eine ihrer Flossen. Dann stellt er sich auf die Flosse.

 

Bedrohte Art

Die Riesenschildkröte hat es letztlich zurück ins Wasser geschafft, dennoch ist ihre Art bedroht und die Populationszahlen gehen von einen niedrigen Wert weiter zurück.

Vor allem Die Vermüllung der Meere mit Plastik, Schleppnetze und ausgelegte Hummer-Fallen bedrohen den Fortbestand.

Das letzte, was dieses Tier jetzt noch gebrauchen kann, sind idiotische Höhlenmenschen.

Weitere Nachrichten:

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.