News-Update

Video: Todesmutiger Retter springt zu verunglücktem Teenager in Sturmflut

Der todesmutige Sprung eines Rettungsschwimmers in den stürmischen Nordatlantik bewahrte einen Teenager vor dem Ertrinken.

Rettungsaktion auf dem Meer
Ein Teenager droht zu ertrinken, ein RNLI-Schwimmer springt zu ihm in die Sturmflut Foto: YouTube/RNLI

Todesmutiger Retter springt zu verunglücktem Teenager in Sturmflut

Ein Rettungsschwimmer der britischen Seenotrettungsorganisation Royal National Lifeboat Institution (RNLI) wurde dabei gefilmt, wie er sich ins Meer stürzt, um einen Teenager zu retten, der kurz davor war zu ertrinken oder von den Sturmwellen an die Klippen gedrückt zu werden, weil er bedrohlich nah an die Feldküste bei Portrush (Nordirland) getrieben war.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Windstärke 7 und drei Meter hohe Wellen

Der tapfere RNLI-Rettungsschwimmer stürzte sich selbstlos in die Gefahr, während das Meer um ihn herum tobte. Die Rettungsbootbesatzung fuhr zuvor dicht an den Felsen an, als der Jugendliche am 25. September um 14.42 Uhr verzweifelt darum rang, sich in der Brandung vor Portstewart Head über Wasser zu halten.

Die Besatzung des Rettungsschiffes kämpfte gegen Windstärke 7 und teils drei Meter hohen Brandungswellen an. Nachdem der Rettungsschwimmer den Jungen erreicht hatte, zogen die Besatzungsmitglieder beide mit einer Rettungsleine an Bord des Schiffes, wie Ladbible berichtet.

Das sagt der Einsatzleiter

Sobald sich der Verletzte auf dem Schiff befand, versorgte die verbleibende Besatzung den Teenager, der Anzeichen von Unterkühlung und Erschöpfung zeigte, zudem stand er unter Schock.

Er wurde zurück in den Hafen von Portrush gebracht, wo seine Betreuung an die Küstenwache von Coleraine und den nordirischen Rettungsdienst übergeben wurde.

Einsatzleiter Coxswain Austin sagte nach der Rettung: "Die Bedingungen auf See waren heute herausfordernd, und die Zeit war von entscheidender Bedeutung. Das Blatt wendete sich, als [der Teenager] in Schwierigkeiten geriet und die Bedingungen ihn aufs Meer hinauszogen. Die prompten Aktionen der Rettungsbootbesatzung retteten ein Leben, und wir möchten [dem Teenager] alles Gute nach dieser Tortur wünschen."