Männerhelden

Was macht Ralf Richter heute?

Ob Ralf Richter manchmal "Bang Boom Bang" schreit, wenn er an seine über 40 Jahre im Rampenlicht denkt? Die Filme des Ruhrpott-Stars werden heute noch gefeiert – der Schauspieler auch?

Was macht Ralf Richter heute?
Kalle und Keek machen "Bang Boom Bang" Foto: imago images / United Archives

Ralf Richter, der Ruhrpottheld

Ralf Richter kam am 17. August 1957 in Essen zur Welt, machte eine Schreinerlehre, studierte Schauspiel in Bochum und spielte Theater in Berlin und Bonn.

Doch der kernige Typ musste erst nach München ziehen, um 1981 von Regisseur Wolfgang Petersen für "Das Boot" entdeckt zu werden.

Der Kriegsfilm veränderte alles für den Ruhrpotthelden.

"Das Boot" wird zum Sprungbrett

Nachdem er 1979 in "Die große Flatter" zu sehen gewesen war und 1980 und 1981 jeweils einen "Tatort" veredelt hatte, gelang Ralf Richter der Durchbruch im Kultfilm "Das Boot". Dort gab er an der Seite von Jürgen Prochnow, Heinz Hoenig und Herbert Grönemeyer den Sprüche klopfenden Dieselmaat Frenssen.

"Bang Boom Bang" wird zum Kult

Keine Frage, "Das Boot" wird für immer einer der besten deutschen Filme aller Zeiten sein. Der wichtigste Streifen in Richters Karriere aber ist "Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding" aus dem Jahr 1999.

Mit seiner Rolle als Kalle Grabowski macht sich Ralf Richter nicht nur im Ruhrpott unsterblich – aber vor allem dort!

Das UCI Kino Bochum - Ruhr Park zeigt "Bang Boom Bang" seit über 20 Jahren. Momentan läuft der Film immer freitags um 23 Uhr. Anfang 2020 war die 1000. Spielwoche längst überschritten.

Ralf Richter im Fernsehen

Der Künstler, der sieben Geschwister hat, hinterließ seine Spuren aber nicht nur im Kino.

Im Fernsehen ist Ralf Richter immer wieder Gast im "Tatort" und von Köln über Potsdam bis nach Stuttgart auch immer wieder im "SOKO"-Einsatz.

Was macht Ralf Richter heute?

Die eine Rolle, die den Star aus Essen jedoch nicht loslässt, ist Kalle Grabowski aus "Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding".

Die Komödie feierte 2019 ihr 20-jähriges Jubiläum und selbstverständlich war Ralf Richter mittendrin. Er hängt sogar so sehr an seinem Kultcharakter, dass er sich entschied, ein Spin-Off ins Kino zu bringen. 

"Grabowski – Alles für die Familie" soll der Nachfolger von "Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding" heißen, das hatte Ralf Richter schon 2014 angekündigt und das Projekt mittels Crowdfunding Kampagne finanziert. Dann meldete er sich 2017 mit folgendem Video:

Doch seither gab es noch keine Neuigkeiten zu dem 2014 angekündigten Film. 2021 war er als Botschafter für moderne Landwirtschaft in einem Wimmelbuch als "Onkel Ralf" vertreten und beteiligt. Er spricht ebenfalls die Hörbücher von "Wimmel-Max & Wimmel-Biene entdecken Deutschlands Bauernhöfe".

Weitere spannende Themen:

*Affiliate Link

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.