News-Update

Medienberichte: Putin vor Rücktritt!

Der russische Präsident Wladimir Putin soll wegen einer angeblichen Krebserkrankung kurz vorm Rücktritt stehen, wie britische Medien berichten.

Wladimir Putin
Wladimir Putin soll nach britischen Medienberichten kurz vor seinem Rücktritt stehen Foto: GettyImages/OZAN KOSE

Wladimir Putin soll nach Angaben des Kreml-Insiders Valery Solovei unter einer Krebserkrankung leiden, die ihn zu einem baldigen Rücktritt zwingt. Dies berichtet die britische Zeitung "Daily Mail".

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Putin an Krebs erkrankt?

Nach Angaben von Solovei leidet Putin nicht nur unter Parkinson, sondern eben auch an Krebs, diesbezüglich soll sich der amtierende russische Präsident bereits Anfang 2020 einer Operation unterzogen haben.

Genährt werden die Gerüchte auch durch öffentlich gewordene Geheimpapiere, in denen Putin seinen politischen Nachlass geregelt haben soll.

Demnach soll seine Tochter Katerina Tikhonova im Januar 2021 das Präsidentenamt von dem 68-Jährigen übernehmen. Diese ist bislang in erster Linie als Tänzerin und Autorin in Erscheinung getreten.

"Ich bin kein Arzt und kann keine genaue Diagnose geben“, wird Solovei zitiert – und hat damit auch zugleich Zweifel an seiner These genährt.

Das ist Valery Solovei

Valery Solovei gilt als prominenter Kritiker Putins. Der russische Politikwissenschaftler, Historiker und ehemalige Leiter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit am Moskauer Staatsinstitut für internationale Beziehungen organisierte in der Vergangenheit bereits öffentliche Kundgebungen gegen Putin – und hatte in der Folge mit polizeilichen Repressalien zu kämpfen.

Der Kreml hat die Spekulationen indes zurückgewiesen.