Männerrezepte Pulled Pork Rub: So einfach geht die perfekte Männer-Marinade

Redaktion Männersache 05.04.2018

Pulled Pork Rub macht dein Pulled Pork erst zu einem wahren Gaumenschmaus. So einfach gelingt die Männer-Marinade!

Rub: Damit bekommt dein Pulled Pork die richtige Würze
Foto:  iStock / wundervisuals
 

Was genau ein Rub ist

Rub? Was soll das denn sein? Okay, nicht jeder ist ein Kenner der Pulled-Pork-Kunst, deshalb eine kurze Erklärung: Als Rub wird die Gewürzmischung bezeichnet, mit der man sein Fleisch einreibt.

Der Begriff entstammt dem englischen "to rub", was übersetzt "einreiben" bedeutet. Mithilfe des Rubs bekommt dein Pulled Pork seinen Charakter, wobei es natürlich etliche Varianten davon gibt.

Von klassisch bis exotisch – bei der Zubereitung eines Rubs sind deiner Fantasie und Experimentierfreude keine Grenzen gesetzt. Du kannst auch einen fertigen Rub kaufen, aber das ist dann nur der halbe Spaß.

 

Wie du die Pulled Pork Rub vorbereitest

Sein Fleisch mit der Rub einzureiben, ist eine schmuddelige Angelegenheit. Da die Gewürzmischung sehr stark abfärbt, solltest du es nicht unbedingt mit deinen nackten Händen einmassieren.

Pulled Pork als Burger ist der neue BBQ-Trend
Pulled Pork: So gelingt die BBQ-Spezialität perfekt

Am besten benutzt du dafür puder- und latexfreie Einweghandschuhe aus Plastik. Außerdem eignet sich die Herdfläche als Arbeitsbereich besser als die Tischplatte, weil du diese leichter reinigen kannst.

Die Gewürze solltest du mit einem großen Mörser grob mahlen und dein Fleisch vor dem Einreiben eventuell mit Senf oder Öl beschmieren, damit der Rub besser daran haftet. Sonst spricht man von einer Dry Rub.

 

Wie lange dein Pulled Pork Rub einziehen sollte

Die Gewürze sollen ja tief in das Fleisch einziehen und das dauert seine Zeit. Du packst es idealerweise für mindestens sechs Stunden in den Kühlschrank, kannst aber auch einen ganzen Tag daraus machen.

Pulled Pork ganz einfach auf dem Grill machen
Pulled Pork: Rezepte für Backofen, Smoker und Gasgrill

Bevor du das tust, wickelst du das Fleisch in Frischhaltefolie ein. Noch besser wäre es, wenn du es vakuumierst – eventuell besitzt du ja ein Vakuumiergrät. Wenn nicht, ist Frischhaltefolie für den Anfang ausreichend.

Du kannst natürlich auch den Rub vorbereiten und erst mal lagern, bis die Grillsaison wirklich startet. Im Einmachglas und an einem kühlen sowie trockenen Ort hält die Gewürzmischung mehrere Monate lang.

 

Pulled Pork Rub: Rezepte

Wie bereits erwähnt, gibt es unzählige Rub-Rezepte und letztlich kannst du die Gewürze zusammenstellen, wie es dir beliebt. Einige Klassiker sollen an dieser Stelle jedoch vorgestellt werden. Heraus kommt jeweils eine mittlere Portion.

Pulled Pork im Brötchen
Pulled Pork Sous-Vide: Tipps und Tricks fürs Vakuumgaren

Basis Pulled Pork Dry Rub:

  • 80 ml Paprikapulver
  • 60 ml Zucker
  • ​30 ml Salz
  • 30 ml Schwarzer Pfeffer
  • 10 ml Chilipulver
  • 10 ml Senfpulver
  • 5 ml Weißer Pfeffer
  • 3 ml Cayennepfeffer


Magic Dust:

  • 120 ml Paprikapulver
  • 60 ml Chilipulver
  • 60 ml Knoblauchpulver
  • 60 ml Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 60 ml Meersalz
  • 60 ml Zucker
  • 30 ml Cayennepfeffer
  • 30 ml Schwarzer Pfeffer (gemahlen)
  • 30 ml Senfpulver


Memphis Rub:

  • 120 ml Paprikapulver
  • 60 ml Chilipulver
  • 60 ml Knoblauchpulver
  • 45 ml Salz
  • 30 ml Schwarzer Pfeffer (gemahlen)
  • 30 ml Selleriesamen
  • 30 ml Zwiebelpulver
  • 15 ml Brauner Zucker
  • 15 ml Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 15 ml Oregano (getrocknet)
  • 15 ml Thymian (getrocknet)
  • 10 ml Koriander (gemahlen)
  • 10 ml Pimentkörner (gemahlen)
  • 10 ml Senfpulver


Auch lecker:
Pulled Pork im Ofen: Einfach und lecker
Lamm grillen: Rezepte für marinierten Grill-Genuss

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.