Tödliche Welle 16-jähriger Profi-Surfer stirbt bei Hurrikan "Irma"

07.09.2017
Erster Platz beim RipCurl
© instagram/@zandervenezia

Übermut tut selten gut – Profi-Surfer Zander Venezia bezahlte den mit seinem Leben.

Venezia wollte auf Barbados während des Hurricanes "Irma" die perfekte Welle reiten und bezahlte diesen Übermut mit seinem Leben.

Vor drei Wochen stand der erst 16-Jährige noch im Rampenlicht: Beim Rip-Curl-Surf-Wettbewerb an der US-amerikanischen Ostküste belegte Zander den ersten Platz.

Bei einem Hurrikan mit dem Surfbrett ins Wasser zu gehen, war allerdings selbst für den Profisurfer zu viel.

Die Gewässer des Städtchens Nazaré in Portugal sind weltbekannt für ihre Riesenwellen

Praia do Norte: Surfer reiten die größten Wellen der Welt

Im flachen Wasser fiel Venezia von seinem Board auf ein Riff und verletzte sich tödlich. "Zander hat geblutet und sich nicht bewegt. Man hat versucht, ihn schnell aus dem Wasser zu bringen, aber das war schwierig", berichtete ein Surfer-Kollege dem Magazin "Surfline".

Die Rettungskräfte waren schnell vor Ort und brachten ihn ins örtliche Krankenhaus. Doch jede Hilfe kam zu spät.

Auch interessant:
Sie gilt als heißeste Surferin der Welt – wir sehen warum!
Springender Delfin tackled Surfer vom Brett

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.