Keine Tinte auf dem Platz mehr? Professor fordert Tattoo-Verbot in der Bundesliga

23.08.2017

Tattoos bekleiden fast jeden Fußballprofi. Jetzt will ein Professor die Tinte vom Bundesliga-Rasen verbannen!

Professor will Tattoos in der Bundesliga abschaffen! Reus bald ohne Tinte?
Foto:  Getty/ODDANDERSEN

Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln hat sich im ARD-Morgenmagazin entschieden gegen Körperbemalung geäußert.

Prank? Frauenbrust "explodiert" während Tattoo-Session

Frauenbrust "explodiert" während Tattoo-Session

In der Sendung sagte der 60-Jährige: "Ich würde Tätowierungen verbieten. Bei den Klubs wird jede Kleinigkeit ernst genommen, da geht dieses Verhalten gar nicht."

Seiner Ansicht nach sollten die Vereine mehr auf die Leistungsfähigkeit ihrer Spieler schauen und sich stärker auf ihre eigene Verantwortung als Klub fokussieren.

Der Wissenschaftler bezieht sich bei seinen Forderung auf einige Studien. Diese würden belegen, dass Spieler in der ersten Zeit nach einer Tätowierung Leistungseinbußen von drei bis fünf Prozent erleiden würden.

Ein Mann wird von einem Fußball im Gesicht getroffen

In Superzeitlupe: Mann lässt sich Fußball ins Gesicht schießen

"Die Haut ist das größte Organ, das wir haben. Und wir vergiften es", so Froböse. Analysen hätten ergeben, dass 60 bis 70 Prozent der Tinte nicht in der Haut bleiben, sondern in die Blutbahn wandern. Zudem würden großflächige Tattoos die Fähigkeit zu Schwitzen beeinflussen.

Mehr zum Thema:
So sieht es aus, wenn ein Böller unter Wasser explodiert
Mann wird von Taco im Gesicht getroffen

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.