Wildlife Photography Awards 2017 Preisgekröntes Foto: Tierquäler zünden Baby-Elefanten an

Tomasz | Männersache 22.02.2018
"Hell is here"
© Biplab Hazra/Sanctuary Wildlife Photography Awards 2017

Biplab Hazra wurde als Wildnis-Fotograf des Jahres 2017 ausgezeichnet. Eines seiner Fotos zeigt einen kleinen brennenden Elefanten, der gemeinsam mit seiner Mutter vor Menschen flieht.

Tierquäler haben mit brennenden Teer-Klumpen nach den beiden Elefanten geworfen – angeblich, um sie von menschlichen Siedlungen fernzuhalten. Aufgenommen wurde das Bild im indischen Bundesstaat Westbengalen und trägt den Titel "Hell is here" – Die Hölle ist hier.

Die Jury der Senctuarty Wildlife Photography Awards 2017 war schockiert von der "zur Routine gewordenen Misshandlung von Dickhäutern", wie in der Siegerbegründung zu lesen ist. "Für die klugen, sanften, sozialen Tiere, die den Subkontinent seit Jahrhunderten durchstreift haben, ist die Hölle jetzt und hier", so der Fotograph Hazra.

Video: Löwe rächt sich an Großwildjägern

 

In der an Bangladesch grenzenden Region kommt es immer wieder zu Übergriffen gegen Elefanten- dabei gelten die Tiere bei den Hindus eigentlich als heilig. 70 Prozent aller asiatischen Elefanten leben in Indien.

Menschliche Siedlungen haben die Dickhäuter immer weiter in ihren natürlichen Lebensraum zurückgedrängt. Dabei passiert es auch, dass Elefanten die Felder und Behausungen der Menschen verwüsten – auch Menschen können dabei zu Tode getrampelt werden.

Die Menschen verlieren durch die Verwüstungen der Elefanten oft einen Großteil ihrer Ernte – ihre Lebensgrundlage. Die Dorfbewohner würden die Elefanten in der Regel nicht töten, sie vertreiben sie nur.

Biplab Hazra bestätigt, dass die beiden auf dem Foto abgebildeten Elefanten den Feuer-Angriff des wütenden Mobs überlebt haben.

Auch interessant:
Ganzkörperbruch: MMA-Elefant zerstört Mann mit brutalem Sidekick
Elefant wird von 14 Löwinnen attackiert. Dann wendet sich das Blatt

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.