wird geladen...
News-Update

Post muss zahlen: 18.000 Euro Schadensersatz für verspäteten Brief

Weil die Deutsche Post einen Brief trotz Zuschlag für eine Expresslieferung nicht rechtzeitig zustellte, wird's nun teuer.

Gepäckfahrrad der Deutschen Post
Ein nicht fristgerecht zugestellter Brief kostet die Deutsche Post nun eine Menge Geld (Symbolbild) Foto: imago images / Rust

18.000 Euro Schadenersatz

Das Oberlandesgericht Köln hat entschieden: 18.000 Euro muss die Deutsche Post an eine Frau aus Bayern zahlen, die auf Schadenersatz für eine nicht rechtzeitig zugestellte Lieferung geklagt hatte.

Das Bonner Landgericht sprach ihr diesen in einem Urteil bereits zu (Az.: 3 U 225/19).

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hintergrund des Urteils

Wie kam es dazu? Die Frau wollte bei ihrem Arbeitgeber einem Bericht der Frankfurter Rundschau zufolge im Jahr 2017 "Ansprüche von mehr als 20.000 Euro für Urlaub geltend machen, den sie wegen Schwangerschaft und Elternzeit nicht hatte nehmen können".

Diese Ansprüche musste sie bis zum Freitag, den 30. September 2017, schriftlich anmelden. Einen Tag vorher gab sie den entsprechenden Brief bei der Post ab, wo sie die Versandmethode "Expresszustellung mit dem Zusatzservice Samstagszustellung" für 23,80 Euro wählte.

Keine Ausreden

Der Brief kam dann allerdings erst am 4. Oktober beim Arbeitgeber der Frau an. Dieser wies in der Folge die Ansprüche der Frau mit Verweis auf die Frist zurück. Daraufhin verklagte die Frau die Deutsche Post.

Die Argumentation der Post, dass der Zusteller den Brief nicht habe zustellen können, weil der Briefkasten des Arbeitgebers nicht beschriftet gewesen sei, ließen die Gerichte nicht gelten. Er hätte an der rund um die Uhr besetzten Pforte nachfragen müssen.