wird geladen...
News-Update

Polizei sprengt Kindergeburtstag

Na, das war aber mehr Action, als sich die Kleinen hätten jemals erträumen lassen. Blöd nur, dass die uneingeladenen Erwachsenen da waren, um den Geburtstag abrupt zu beenden.

Kindergeburtstag
Kindergeburtstag (Symbolbild) Foto: iStock / StockPlanets

Polizei beendet Kindergeburtstag

Zwar treten die "Lockdown Light" genannten verschärften Corona-Regeln erst am 2. November 2020 in Kraft und der Kindergeburtstag fand am Freitag davor statt.

Jedoch sprengte er auch die bis dahin geltenden Verhaltensmaßnahmen bei weitem, und so blieb der Polizei nichts anderes übrig, als die Veranstaltung sofort zu beenden. Kerzen aus, Kuchen weg, ab nach Hause, tschüss.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelle Regeln missachtet

Da dürften Tränen geflossen sein. Allerdings war es tatsächlich eine Veranstaltung wider die Vernunft: Wegen der hohen Infektionszahlen dürfen sich in München, dem Austragungsort der Feier, nur maximal fünf Personen treffen.

Anwesend waren bei dem Kindergeburtstag neben dem jungen Jubilar noch weitere 100 Personen. Ob dabei auf genügend Abstand und aufgesetzte Masken geachtet wurde ist nicht bekannt, dürfte aber bezweifelt werden.

Fazit

Nun ermittelt die Münchener Polizei gegen den Wirt der Lokalität und den Veranstalter des Geburtstags. Alle anwesenden Gäste wurden zudem über die aktuell geltende Rechtslage aufgeklärt.

Und die Kleinen? Dürften den Auftritt der Polizei als coole Live-Action gesehen oder verstört zur Kenntnis genommen haben. Die Schuld an potenziellen Traumata darf man aber getrost den Eltern in die Schuhe schieben.