News-Update

In Rekordzeit: Polizei-Lamborghini rast mit Spenderorgan über Autobahn

Schnell, schneller, Lamborghini Huracan. Bei einem Sondereinsatz der Polizei war auf dem Highway in "Bella Italia" die Hölle los. Aus gutem Grund.

Lamborghini Huracan
Lamborghini Huracan der italienischen Polizei Foto: Getty Images / Andreas Solaro

Wenn's mal schnell gehen muss

Manchmal muss es ganz schnell gehen. Beispielsweise bei Organtransplantationen. Zumeist wird nämlich ein Organ nicht dort entnommen, wo es auch transplantiert wird.

Und auch, wenn die Organe sofort nach Entnahme gekühlt werden, ist das Zeitfenster für eine erfolgreiche Operation nur ein kleines.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Huracan statt Hubschrauber

Oft werden deshalb Organe mit dem Helikopter von A nach B gebracht. Wenn aber Fliegen aus welchen Gründen auch immer keine Option ist, geht es auf die Straße. Und da hilft ein Fiat 500 dann nicht weiter.

Wenn es gilt, eine Spenderniere über 500 Kilometer schnell zu transportieren, muss ein Vehikel mit etwas mehr Wumms herhalten. Wie gut, dass die italienische Polizei einen Lamborghini Huracan als Dienstfahrzeug besitzt.

Halsbrecherisches Fahren

In den wurde in vorliegendem Fall die Niere gepackt und ein wahrer Meister des schnellen Fahrens schaffte es anschließend, sein Gefährt und damit auch das dringend benötigte Organ innerhalb von nur zwei Stunden von Rom nach Padua zu bringen.

Das entspricht einer halsbrecherischen, gerade zu unglaublich anmutenden Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 233 km/h. Durchschnittsgeschwindigkeit! Normalerweise dauert eine solche Fahrt gut und gerne sechs Stunden.

Fazit

Bleiben zwei Fragen. Erstens: Warum kein Hubschrauber? Brauchte vielleicht derjenige, der den Huracan eingekauft hat, einen Beschaffungsgrund?

Und zweitens: Wie gefährlich war diese Fahrt? Die Italiener dürften es ja nun definitiv nicht gewohnt sein, dass von hinten ein Geschoss von Auto kommt, das mal eben die doppelte Geschwindigkeit des eigenen Autos auf dem Tacho hat.

Gleichwohl, dem Empfänger der Niere dürfte das einigermaßen egal gewesen sein.