Viral-Update

"Pedo Hunters": Ex-Polizist Nick Hein sorgt für Kontroverse

Gemeinsam mit seinem Team macht der ehemalige Polizist und MMA-Kämpfer in einem Videoformat Jagd auf Pädophile. Die ersten beiden Episoden der "Pedo Hunters" wurden von YouTube gesperrt.

Nick Hein
Macht Jagd auf Pädophile: Ex-Polizist und MMA-Kämpfer Nick Hein Foto: imago images / Jakob Hoff

Nick Hein und seine "Pedo Hunters"

Eigenen Angaben nach sind sie "ganz normale Leute", die "ab und zu" Männern, die mit Minderjährigen Sex wollen, eine Falle stellen, um sie mit "mit ihren Absichten und den möglichen Folgen für die Opfer zu konfrontieren".

Dabei werden die Einsätze der "Pedo Hunters" um den ehemaligen Polizisten, MMA-Kämpfer und Schauspieler Nick Hein aus Köln filmisch dokumentiert und über Kanäle wie YouTube und Telegram verbreitet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittenes Vorgehen

Das Vorgehen der "Pedo Hunters" ist umstritten, schließlich sind sie keine Polizisten oder offiziellen Spezialeinsatzkräfte zur Bekämpfung von Pädophilie. Die ersten beiden von insgesamt drei veröffentlichten Episoden wurden bereits von YouTube gesperrt.

Nick Hein betont in der dritten "Pedo Hunters"-Folge, dass er und sein Team keine Bürgerwehr sein und auch nicht die Arbeit der Polizei übernehmen möchten. Vielmehr wolle man Aufmerksamkeit für ein Thema schaffen, dass "viel zu lange im Dunkel lag" – und "bei der Gelegenheit Pädophilen den Schreck ihres Lebens verpassen".

Kochende Emotionen

Wie sie das machen? Sie stellen auf eBay Anzeigen mit Fake-Profilen von 13- bis 15-jährigen Mädchen ein. Mit den Interessenten, die Kontakt aufnehmen, wird dann ein Treffen vereinbart, bei dem die "Pedo Hunters" die Pädophilen stellen und verbal zusammenfalten.

Dafür gibt es vonseiten zahlreicher Nutzer auch viel Zuspruch. "Solche ehrenmänner!! Macht weiter so ihr habt die Unterstützung aller" oder "Ihr macht den besten Job! Danke das ihr euch dafür einsetzt. Immer dran bleiben, niemals aufgeben" heißt es beispielsweise in den YouTube-Kommentaren zur dritten Episode.

Ein kontroverses und hochsensibles Thema, das die Emotionen zum Kochen bringt.