Viral-Update

Nur 20 Minuten nach dem Kauf: Neuer Lamborghini zu Schrott gefahren

Da könnte Mann wirklich zu heulen anfangen: Kaum ist der Motor eines brandneuen Lamborghini warm gelaufen, schon wird er zu Schrott gefahren. Diagnose: Totalschaden.

Lamborghini zu Schrott gefahren
Lamborghini zu Schrott gefahren Foto: Twitter / @jaffa571

Neuer Lamborghini zu Schrott gefahren

Ein brandneuer Lamborghini wurde nur 20 Minuten nach dem Kauf bei einem Autobahnunfall zerstört.

Das luxuriöse Auto, von dem angenommen wird, dass es einen Wert von rund 240.000 Euro hat, hielt auf der Autobahn M1 in der Nähe von Wakefield, West Yorkshire, aufgrund eines mechanischen Defekts an.

Da es auf der dritten Spur und somit mitten auf der Autobahn hielt, wurde es von einem "unschuldigen Autofahrer", der einen Van fuhr, von hinten angefahren.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Es ist nur ein Auto!"

Eine Polizeisprecherin bestätigte gegenüber der Yorkshire Evening Post, dass der Lamborghini mit einem Van zusammengestoßen ist. Der Van-Fahrer zog sich dabei Kopfverletzungen zu. Der Lamborghini-Fahrer kam körperlich unbeschadet davon.

Richard Whiteley von der West Yorkshire Police twitterte Bilder des beschädigten Sportwagens mit der Überschrift: "Es ist nur ein Auto!". Ob der Besitzer das genauso sieht?

Zahlreiche Kommentatoren unter dem Tweet wundern sich, wie es sein kann, dass ein neuer Luxuswagen wie dieser nach nur kurzer Zeit einen mechanischen Schaden erleidet und gezwungen ist, mitten auf einer mehrspurigen Autobahn zu halten. Hoffentlich sind beide Parteien versicherungstechnisch abgesichert.