News-Update

"Nummer 17": Gigantisches Loch zufällig von Kamera-Crew entdeckt

Ein Fernsehteam ist zufällig über ein Loch mit gigantischen Ausmaßen in der Erde gestolpert.

Gigantischer Krater in der Erde
In Sibirien wurde ein Krater mit gigantischen Ausmaßen entdeckt Foto: YouTube/Вести Ямал

"Nummer 17": Gigantisches Loch zufällig von Kamera-Crew entdeckt

Das Loch, das als Trichter bezeichnet wird, wurde zufällig entdeckt, als eine russische TV-Crew im Juli über die sibirische Halbinsel Jamal flog.

Wissenschaftler glauben, dass dieses riesige Loch durch ein Methangas entstand, das sich unter einem eisbedeckten Hügel – sogenannten "Pingos" – ansammelte und dann ausbrach, als die Permafrostdecke zu schmelzen begann.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der 17. Krater auf Jamal

Dies ist bereits der 17. Krater, der auf Jamal entdeckt wurde, wobei über das Phänomen bereits 2014 zum ersten Mal berichtet wurde. Es wird auch vermutet, dass das jetzt entdeckte Loch der größte bisher entdeckte Krater dieser Art ist.

Wissenschaftler glauben, dass "Nummer 17" einzigartig ist, sowohl in seiner "Erhaltung für weitere Studien" als auch wegen seines enormen Durchmessers und Tiefe.

Wassili Bogojawlenski, Doktor der technischen Wissenschaften und korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, sagte gegenüber Vesti Jamal TV: "Dieses Objekt ist einzigartig. Er enthält eine Menge zusätzlicher wissenschaftlicher Informationen, die ich noch nicht preisgeben möchte. Dies ist ein Thema für wissenschaftliche Veröffentlichungen. Wir müssen all dies analysieren, dreidimensionale Modelle bauen."

Knifflige Aufgabe für die Experten

Wissenschaftler konnten beispielsweise aufgrund ihrer schnellen Ankunft am 2017 entdeckten "Seyakhinskaya-Trichter" viel über dieses Phänomen herausfinden. Dieser spezielle Trichter soll einen Durchmesser von bis zu zehn Metern und eine sichtbare Tiefe von 30 Metern haben.

Bogojawlenski fuhr fort: "Im Permafrost bilden sich gasgesättigte Hohlräume. Das ist, im wörtlichen Sinne, ein mit Gas unter hohem Druck gefüllter Hohlraum."

Bogojawlenski hat bereits früher behauptet, dass sich diese Krater aufgrund menschlicher Aktivitäten bilden könnten, einschließlich des vom Menschen verursachten Klimawandels und der Gasbohrungen auf der Jamal-Halbinsel, die bekanntermaßen das größte Erdgasfeld Russlands ist.

Im Jahr 2017 berichtete die Siberian Times, dass etwa 7.000 "Pingos" auf Jamal identifiziert worden seien, von denen schätzungsweise 700 potenziell eruptionsanfällig seien. Nun liegt die Schwierigkeit für die Wissenschaftler darin, diejenigen zu identifizieren, die gefährlich sein könnten.