wird geladen...
News-Update

Niedrigere Löhne durch Corona

Die Corona-Krise drückt aufs Gehalt, wie sich aus den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts ergibt.

Geld in Münzen und Scheinen
Weniger Geld in der Tasche durch das Coronavirus (Symbolbild) Foto: iStock / fcafotodigital

Lohnrückgang durch Corona

Das Statistische Bundesamt teilte am Dienstag (22. Dezember 2020) in Wiesbaden mit, dass die Nominallöhne im dritten Quartal dieses Jahres um 1,3 Prozent niedriger lagen als im Vorjahresquartal.

Laut einem Bericht von Tag24 trägt die Corona-Krise die Verantwortung für den Lohnrückgang.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kurzarbeitergeld nicht erfasst

Allerdings ist in den Berechnungen kein Kurzarbeitergeld erfasst. Dieses hat die Einkommensverluste vieler Arbeitnehmer*Innen zumindest teilweise ausgeglichen.

Zu den überdurchschnittlich hart von der Corona-Krise getroffenen Branchen mit entsprechenden Lohnrückgängen zählen die Luftfahrt (minus 32,2 Prozent), Reisebüros und -veranstalter (minus 25 Prozent) und die Beherbergungsbranche (minus 12,1 Prozent).

2. Quartal noch schlechter

Im zweiten Quartal 2020 sah es übrigens noch schlechter aus, da betrug das Minus in Sachen Löhne sogar 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Bleibt zu hoffen, dass die Löhne wieder steigen, wenn die Corona-Pandemie abklingt. Wann das passiert, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht wirklich einschätzen.