wird geladen...
News-Update

Niedersachsen gibt mehrere Wölfe zur Tötung frei

Der Wolf ist zurück in Deutschland, daran besteht kein Zweifel. Seine Akzeptanz ist allerdings nicht flächendeckend. In Niedersachsen dürfen die Tiere wieder abgeschossen werden.

Wolfsrudel im Wald
Wolfsrudel im Wald iStock / Cloudtail_the_Snow_Leopard

Mensch und Wolf in Deutschland

Die Wiederansiedlung bzw. das Zulassen von natürlichen Wanderbewegungen der Tiere und die anschließende Vermehrung der Population sorgt dafür, dass aktuell bundesweit 105 Wolfsrudel, 25 Wolfspaare sowie 13 sesshafte Einzelwölfe erfasst sind (Stand: 12/2019).

Nicht immer gelingt dabei eine friedliche Koexistenz von Mensch und Wolf. Nachdem es in Niedersachsen zum wiederholten Male Nutztiere von Wölfen gerissen wurden, gibt das Land jetzt ein weiteres der Tiere zum Abschuss frei. Damit stehen insgesamt drei Tiere auf der Liste.

Problem-Wölfe und unsichere Absperrungen

Offensichtlich sind die Wölfe in Niedersachsen derart gut erfasst, dass Nutztierrisse einzelnen Wölfen zugeordnet werden können. Genau diese "Problem-Wölfe" sind jetzt zur Tötung freigegeben.

Erstaunlicherweise erfolgen die Freigaben, nachdem Nutzvieh gerissen wurde, das hinter Absperrungen gehalten wurde, die explizit als wolfssicher galten. Müssen die Tiere jetzt dafür büßen, dass die menschlichen Absperrungen nicht den Erwartungen entsprachen?

Fazit

Das Verhältnis zwischen Wolf und Mensch war schon immer ein schwieriges. Heutzutage wissen wir, dass die Mär vom großen, bösen Wolf nicht der Realität entspricht. Aber natürlich führt die Koexistenz der beiden Raubtier-Gattungen dann und wann zu Spannungen.

Wenn der Mensch Tiere hält, die zur natürlichen Beute des Wolfes gehören, ist der Konflikt vorprogrammiert. Aber ist es wirklich fair, wenn wir vom Wolf erwarten, dass er seine Instinkte unterdrückt und sich klarmacht, dass Schäfer und Landwirte auf keines ihrer Tiere verzichten wollen?

Klar ist: Betroffene Parteien müssen entschädigt werden. Klar ist aber auch: Wer den Wolf als natürliches Mitglied des deutschen Tierreiches akzeptiert, kann nicht davon ausgehen, dass jedes Nutztier überall und zu jeder Zeit vollkommen sicher ist.

Kristallisiert sich ein sogenannter Problemwolf heraus, der überproportional viel Schaden anrichtet, ist eine einzelne Abschussfreigabe angesichts der Gesamtpopulation sicherlich gerechtfertigt.

Eine solche Freigabe bedeutet ja auch noch nicht zwangsläufig das Ende des betroffenen Tieres. Wölfe sind im gleichen Maße schlau wie sie scheu sind. Erst mal muss man Isegrim also überhaupt vor die Flinte bekommen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';