Tierschutz Neues Gesetz: Hummer müssen jetzt vor dem Kochen betäubt werden

11.01.2018

Neue Regeln für Restaurants, die Hummer oder andere Krustentiere zubereiten. Allerdings nur in der Schweiz.

Dort müssen Gaststätten die Tiere nach einem Beschluss der Schweizer Regierung künftig betäuben, bevor sie diese in kochendes Wasser werfen.

Dies ist unter anderem durch Elektroschocks möglich. Die von Tierschützern geforderte Maßnahme tritt am 1. März in Kraft.

Neues Gesetz: Hummer müssen vor dem Kochen betäubt werden
Foto:  iStock/shaunl

Außerdem dürfen lebendige Hummer in der Alpenrepublik künftig nur noch gekühlt transportiert werden - nicht mehr auf Eis oder in eiskaltem Wasser.

Bear Grylls in der Kritik: Wegen dieser Szene

"Ekelhafte Szene": Tierschützer laufen wegen Bear Grylls Amok

Neben neuen "Rechten" für Krustentiere beschloss die Schweizer Regierung am Mittwoch weitere Maßnahmen für einen besseren Tierschutz.

Wie der Schweizer Sender SRF berichtet, soll auch der Handel mit illegal importierten Hunden eingedämmt werden.

Auch die Vorschriften für Tierversuche werden denmach verschärft:

"Jedes Institut oder Labor, das Tierversuche durchführt, muss einen speziell ausgebildeten Tierschutzbeauftragten bestimmen", so der Bericht.

Auch interessant:
Schluss mit Pelz: Gucci setzt auf Tierschutz
Tierschützer befreien dem Tode geweihten Orca

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.