Energiewende Neues Gesetz: Frankreich verbannt das Plastik

01.10.2017
Neues Gesetz: Frankreich verbannt das Plastik
© iStock / sorendls

In Frankreich sagt man dem Plastik mit einem neuen Gesetz den Kampf an. Ab 2020 muss Einweggeschirr hier zu mindestens 50 Prozent aus Bio-Materialien bestehen, ab 2025 sogar zu 60 Prozent.

Umweltorganisationen sind natürlich hellauf begeistert, doch ein Unternehmen geht auf die Barrikaden: Pack2Go Europe – Europe's Convenience Food Packaging Association. Dessen Generalsekretär Eamonn Bates lässt verlauten, dass das geplante Gesetz gegen EU-Regeln zum freien Warenhandel verstoße.

Paris führt 2017 eine Umweltplakette ein und verbannt alte Autos aus dem Stadtzentrum

Diese Stadt verbannt Autos älter als 20 Jahre

Seinen Ansichten nach verschlimmere die Verbannung von Plastik die Umweltsituation in Frankreich sogar, weil die Konsumenten denken würden, es sei in Ordnung, Einweggeschirr aus Bio-Materialien in der Natur zurückzulassen. Zuzutrauen wäre es den Menschen ja.

NRW-Umweltministerin Ministerin Christina Schulze Föcking (CDU) schafft den Tesla S Dienstwagen ihres Vorgängers ab

Umweltministerin schafft Tesla-Dienstwagen ab. Das sind ihre Gründe

In Großbritannien wiederum hat sich die Pub-Kette JD Wetherspoon dazu entschieden, keine Plastikstrohhalme mehr in den 900 Kneipen auszugeben. Ersetzt werden sie durch Trinkhalme aus umweltfreundlichem Papier. Daran stört sich bislang niemand.

Mehr Geschichten über unsere Natur:
Auf dieser Farm wirst du eins mit der Natur
"Devil's Pool": Der gefährlichste Pool der Welt

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.