Neuer Führerschein So lange hast du Zeit, bis du deinen alten Führerschein umtauschen musst

Redaktion Männersache 13.09.2018

Eine EU-Vorschrift sorgt dafür, dass alte Führerscheine ein Ablaufdatum von 15 Jahren haben. Die Folge: Millionen Deutsche müssen in den nächsten Jahren ihre "Pappe" gegen einen neuen Führerschein in Form der Plastikkarte ändern lassen. Die Fristen sind in Staffeln gegliedert

Die gute alte "Pappe" segnet bald das Zeitliche. Nach einer EU-Verordnung von 2013 haben alte Führerscheine ein Haltbarkeitsdatum von 15 Jahren, danach müssen sie auf eigene Kosten erneuert werden. 

Betroffen sind alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden. Die Fahrerlaubnis bleibt davon unberührt.

Geheime Garage: Hier lagert BMW Schätze, die nie in Serie gingen

Die Umtauschpflicht ist in zwei Varianten gegliedert:

Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden. Hier gilt das Geburtsjahr und solche, die ab dem 1. Januar 1999 (aber vor dem 19. Januar 2013) ausgestellt wurden. Hier gilt das Ausstellungsjahr.

Damit nicht Millionen von Autofahrer die Zulassungsstellen aufsuchen, wird diese Staffelung vorgenommen. Verbindlich ist sie übrigens nicht. "Bis zum Jahr 2028 sollten möglichst viele Alt-Führerscheine umgetauscht worden sein, da ab diesem Zeitpunkt auch die im Jahr 2013 ausgestellten Führerscheine ihre Gültigkeit verlieren und verlängert werden müssen", erklärt der Verkehrsausschuss im Bundesrat.

Wer vor 1953 geboren ist, darf den alten Führerschein bis zum Jahr 2033 behalten.

Führerscheine, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden

Wenn dein Dokument vor Silvester 1998 ausgestellt wurde, zählt also dein Geburtsjahr:

Führerscheine, die ab dem 1. Januar 1998 ausgestellt wurden

Hier gilt das Datum der Ausstellung:

Darum müssen die alten Führerscheine getauscht werden

Du fragst dich jetzt vielleicht, wozu der Aufwand überhaupt nötig ist. Der ADAC erklärt die Gründe dafür so: "Es gibt kein bundesweites und schon gar kein EU-weites Register. Das will die EU nun ändern.

So soll auch "Führerschein-Tourismus" verhindert werden: Wer in seinem Land die Fahrerlaubnis entzogen bekommt, kann sie derzeit in einem anderem erneut machen." Außerdem ist der neue Führerschein vor Fälschungen viel sicherer und das Foto bleibt aktueller.

Wer seinen Führerschein nicht tauscht, muss übrigens nichts schlimmes befürchten. Eine Pflichtuntersuchung gibt es in Deutschland nicht (dies wurde des EU-Staaten freigestellt) und wer dennoch mit dem "alten Lappen" erwischt wird muss lediglich ein Verwarnungsgeld zahlen und sich um die neue Beantragung kümmern. Der Umtausch kostet bisher 24 Euro.

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.