News-Update

Neue Studie beweist: Intelligenz lässt sich an den Augen ablesen

Das Auge als Fenster zur Seele. Das klingt poetisch und nett, aber auch etwas sehr esoterisch. Kann man Intelligenz wirklich an diesem Sinnesorgan ablesen?

Männeraugen
Männeraugen: Lässt sich Foto: iStock / elianadulins

Schau mir in die Augen, Kleines!

Fest steht auf jeden Fall, dass man tatsächlich Emotionen, wie beispielsweise Freude, Trauer oder Wut an den Augen eines Menschen ablesen kann.

Jetzt aber wollen Wissenschaftler darüber hinaus auch noch festgestellt haben, dass sogar die Intelligenz eines Menschen von den Augen ablesbar ist.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Experiment belegt Vermutung

Eine Studie des Georgia Institute of Technology will belegt haben, dass offenbar ein Zusammenhang zwischen der Größe der Pupillen und der Intelligenz jener Person besteht. Die Uni hat ihre Ergebnisse im Fachmagazin "Science Direct" veröffentlicht.

An besagter Studie nahmen mehr als 500 Probanden im Alter zwischen 18 und 35 Jahren teil. Sie mussten mehrere Intelligenztests absolvieren, durch welche logisches Denken, Gedächtnissleistungen sowie Aufmerksamkeit überprüft und bewertet wurden. Dabei wurden ebenfalls die Pupillen der Probanden mit Hochleistungskameras im völlig abgedunkelten Labor überwacht.

Die besseren Problemlöser

Die Auswertung der gesammelten Daten wies nach, dass diejenigen Teilnehmer, deren Pupillen am größten waren, auch am besten bei den Intelligenztests abschnitten. Sie erweisen sich als bessere Problemlöser und hatten auch das größte Arbeitsgedächtnis.

Die Unterschiede zwischen den besten und den schlechtesten Teilnehmern waren so groß, dass man sie - Achtung, Wortspiel - mit bloßem Auge erkennen konnte. Aktuell können Wissenschaftler aber noch nicht erklären, warum das so ist.