Wetter-Update

Neue schwere Unwetter rollen an: Vor allem hier wird es richtig krachen

Nach dem Sturm ist vor dem Unwetter. Allen, die dachten, es sei überstanden sei gesagt: Jetzt geht es erst richtig los. Wir zeigen, wo es böse scheppern wird.

Unwetter mit Blitzschlag und Starkregen
Unwetter mit Blitzschlag und Starkregen: Deutschland im Juli 2021 Foto: Getty Images / INA Ethan Miller

Deutscher Wetterdienst warnt

Wenn sich der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt, dann ist auch etwas im Busch. Diese Warnungen sollte man definitiv ernst nehmen.

Nach Sturzbächen an Niederschlag und Sturm der letzten Tage kündigt sich das nächste Wetter-Debakel an. Gewitterzellen können regional bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter bringen, lokal kann sich diese Zahl sogar noch verdoppeln.

Hier wird es besonders heftig

Besonders betroffen von diesem erneuten Starkregen-Ereignis ist vor allem der Westen und Südwesten Deutschlands. In Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und in Teilen Hessens sollten sich Bewohner auf extreme Unwetter vorbereiten.

Sandsäcke vor der Kellertür sind in diesen Bundesländern auf jeden Fall eine gute Idee: "Die Auftrittswahrscheinlichkeit entsprechender Mengen sind dabei recht sicher, die Schwerpunkte sind allerdings weiter unsicher" gibt der DWD zu bedenken.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Schlacht mitten über Deutschland

Grund für diese übermäßigen Niederschläge sind kalte Luft aus dem Norden, die mitten über Deutschland auf warme, extrem feuchte Luft aus dem Süden Europas treffen.

Teilweise beginnen Sturmsysteme dann auch zu rotieren und abwärtstrebende Rüssel, die sogenannten Funnels, zu produzieren. Das bedeutet, dass auch die Tornado-Gefahr noch nicht vorüber ist.