Corona-Update

Neue Impfverordnung: Wer nun zuerst & wer zuletzt geimpft wird

Die Bundesregierung will noch diese Woche eine neue Impfverordnung erlassen, die eine neue Reihenfolge beim Impfen vorsieht.

Mann, der seinen Arm freimacht, um geimpft zu werden
Noch diese Woche soll eine neue Impfverordnung erlassen werden (Symbolbild) Foto: iStock / South_agency

Neue Impf-Reihenfolge durch AstraZeneca-Impfstoff

Die EU-Kommission hat den Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca und der Universität Oxford zugelassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) der Bundesrepublik Deutschland empfiehlt jedoch, das Mittel nur 18- bis 64-jährigen Personen zu verabreichen.

Nun stellt sich die Frage, welche Bevölkerungsgruppen den Wirkstoff zuerst kriegen sollen. Die Bundesregierung will noch diese Woche eine neue Impfverordnung erlassen, die eine Antwort darauf gibt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Risikogruppen profitieren

Die beiden höchsten Risikogruppen der über 80- und 70-Jährigen kommen für den AstraZeneca-Impfstoff nicht infrage. Damit rücken Jüngere aus anderen Risikogruppen in der Reihenfolge auf. Laut einem Bericht der Bild sind dies:

  • MitarbeiterInnen in den Kliniken

  • Ambulante PflegerInnen

  • Menschen, die unter dem Downsyndrom leiden oder Organe transplantiert bekommen haben

  • Demenz-Patienten

  • Menschen mit geistiger Behinderung

  • PolizistInnen

  • Angehörige von Schwangeren

Grundsätzliche Reihenfolge bleibt bestehen

In einer Videokonferenz mit Länderkollegen versprach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Samstag (30. Januar 2021), dass er sich um eine Anpassung der Corona-Impfverordnung kümmern werde. Grundsätzlich bleibe die vorgesehene Reihenfolge bestehen, "aber wir gehen sie dann altersgestaffelt an", wird er in einem Bericht der Ärzte Zeitung zitiert.

Heißt: Die über 60-Jährigen aus den oben genannten Gruppen kommen zuerst zum Zug, während junge Menschen, die keiner dieser Gruppen angehören, weiterhin ganz hinten auf der Liste stehen.