Streaming-Update

Netflix: Videospiele-Sensation bahnt sich an

Streaming-Gigant Netflix soll Insider-Aussagen nach schon sehr bald auch Videospiele anbieten. Wir haben die Fakten.

Netflix
Netflix könnte schon bald auch Videospiele anbieten Foto: iStock / Marvin Samuel Tolentino Pineda

Netflix hat den ehemaligen Electronic-Arts- und Facebook-Manager Mike Verdu eingestellt, der sich von nun an für die Game-Entwicklung bei Netflix verantwortlich zeichnet.

Gaming auf Netflix

Die Idee ist, innerhalb des nächsten Jahres Videospiele auf der Streaming-Plattform von Netflix anzubieten, so ein Insider laut Bloomberg.

Die Spiele werden neben den aktuellen Inhalten als neues Programmgenre erscheinen - ähnlich zu den Dokumentationen oder Stand-up-Specials auf Netflix. Das Unternehmen plant derzeit nicht, zusätzliche Gebühren für den Gaming-Inhalt zu erheben, so der Insider.

In Mike Verdu hat das Unternehmen eine Führungskraft, die bei Electronic Arts an beliebten Handyspielen gearbeitet hat, darunter Titel in den "Sims"-, "Plants vs. Zombies"- und "Star Wars"-Franchises.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Märkte erschließen

Netflix sucht nach neuen Möglichkeiten, mehr Abonnenten zu generieren. Auch wenn der Streaming-Anbieter der Konkurrenz wie HBO Max und Disney+ weit überlegen ist, ist das Abonnenten-Wachstum in den vergangen Monaten geringer ausgefallen als geplant.

Die Erweiterung des Angebots auf Videospiele könnte die Zahl der kostenpflichtigen Abos erhöhen und wäre zukünftig auch eine legitime Rechtfertigung, die Preise zu erhöhen. Zudem wäre es ein Alleinstellungsmerkmal, da die direkte Konkurrenz (noch) keine Spiele im Repertoire hat.