Rassisten-Röstung, Marke "Adolf"

Nazi-Skandal: Coffeeshop bietet Hakenkreuz-Kaffee an

Der Mann heißt auch noch ausgerechnet White, Thomas White. Man hätte also vorgewarnt sein können.

Kaffee mit Hakenkreuz-Milchschaum
Kaffee mit Hakenkreuz-Milchschaum Foto: iStock/momnoi

Unter dem Deckmantel der Förderung lokaler Künstler und Singer/Songwriter, die er gerne und oft in seinem kleinen Café in Thunder Bay, Kanada, auftreten ließ, zog Mr. White aber noch ein ganz anderes Geschäft durch: das eines Neonazi-Baristas.

Denn leider konnte man in seinem Café nicht nur moderne Kunst bewundern und Musikern lauschen, sondern sich dabei auch noch einen – nach Aussagen der Kunden sehr leckeren – Kaffee kredenzen lassen, komplett verziert mit Hakenkreuz-Milchschaummuster!

Technisch natürlich mittlerweile überhaupt kein Problem mehr. Es gibt wahre Künstler, die einem auch schon mal die Mona Lisa oben auf den Kaffee setzen, insofern sind simple Symbole wie ein Hakenkreuz schnell gemacht. Wenn man sie denn als Barista machen und als Kunde haben will.

In Thunder Bay wollten die Leute offensichtlich. Wenn man sich die Mini-Dokumentation (Video siehe unten) anschaut, ist alles in bester Ordnung: Junger Café-Besitzer setzt auf beste, frische Ware, zieht seinen Laden familienfreundlich auf, lässt lokale Künstler auftreten, war ehemals Kunst-Lehrer und engagiert sich in der Freiwilligen Feuerwehr. Eigentlich ein Musterbürger.

Aber wohl auch leicht bis mittelschwer schizo, denn seine andere Seite lebt er online aus, wo er zum Beispiel Co-Host des Podcasts "This hour has 88 minutes" ist.

Dieser hat es sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, in regelmäßigen Abständen über kanadische Neuigkeiten aus der Sicht der Nationalisten und der Alt-right-Bewegung zu berichten und diese zusammenzufassen.

Das passt natürlich zum Hakenkreuz-Kaffee, der, genau wie alles, was im Podcast gesagt wird, in Kanada von dem Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt ist. Auch – in Deutschland zu Recht undenkbar – wenn in jenem Podcast wiederholt der Holocaust verleugnet wird und zur Gewalt aufgerufen wird.

Nach Recherchen von zwei kanadischen Vice-Teams ist Thomas White auch die zentrale Figur hinter der "League oft he North", eine der größten kanadischen Faschisten-Seiten.

Mittlerweile ist der kleine Kaffeeladen in Thunder Bay aufgelöst, wird renoviert und steht zur erneuten Vermietung an.