News-Update

Wrestling-Champion Navid Afkari im Iran hingerichtet

Der 27-jährige Ringer Navid Afkari wurde nach Protesten gegen das iranische Mullah-Regime hingerichtet.

Navid Afkari
Zum Tode verurteilt: Navid Afkari Foto: Twitter / @UNWatch

Die Vorgeschichte

2018 findet in der iranischen Stadt Schiras eine große Demonstration gegen das Mullah-Regime statt. Am Rande der Proteste wird dabei ein Beamter in Zivil erstochen. Direkte Zeugen der Tat gibt es nicht, aber 45 Tage nach dem Vorfall werden mehrere Menschen festgenommen, die sich laut Mobilfunkdaten in Tatort-Nähe befunden haben sollen.

Unter den Festgenommenen: der erfolgreiche Ringer Navid Afkari und dessen älterer Bruder Vahid (35).

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Geständnis unter Folter

Laut einem Bericht von Iran News Wire existiert eine Audioaufnahme aus dem Gefängnis von Afkari, in der er aussagt, dass er unter Folter zu einem Geständnis gezwungen worden sei.

"Sie haben mir eine Plastiktüte über den Kopf gezogen, bis ich fast erstickt wäre. Sie schlugen mit Stöcken auf meine Hände, meinen Bauch und meine Füße ein, fesselten mich und gossen mir Alkohol in die Nase", soll der Ringer darin gesagt haben.

Nach der Folter legte Afkari wiederum sofort Beschwerde ein: "Ich bekräftigte, dass ich kein Mörder und Krimineller bin. Ich bat darum, von einem medizinischen Gutachter untersucht zu werden. Der Bericht sowie ein Augenzeuge bestätigten die Folter. Aber obwohl ich mehrfach geschrieben habe und es nicht einen Beweis meiner Schuld gibt, wollten sie mich nicht hören. Sie brauchen einfach einen Hals, um den sie ihre Schlinge legen können."

Das brutale Todesurteil

Genützt hat es nichts: Das Revolutionsgericht im Iran verurteilte Navid Afkari zu 74 Peitschenhieben und einer sechseinhalbjährigen Haftstrafe mit anschließender Hinrichtung. Eine Prüfung der dagegen eingelegten Berufung durch den obersten Gerichtshof steht einem Bericht der Bild zufolge noch aus.

Afkari gewann als Teenager und junger Erwachsener diverse nationale Preise und galt als einer der besten Ringer des Iran.

Hinrichtung bestätigt

Am Samstagmorgen nun wurde Afkari "hingerichtet, nachdem auf Drängen der Eltern und der Familie des Opfers ein Gerichtsverfahren durchgeführt worden war", so Kazem Mousavi, Leiter des Justizministeriums in der südlichen Provinz Fars.

Die Behörden beschuldigten Afkari des Mordes. Der Iran hatte das nach Aussagen Afkaris unter Folter erzwungene Geständnis letzte Woche im Fernsehen übertragen.