Gefahr aus dem All NASA warnt: "Doomsday"-Asteroid könnte viele Leben auf der Erde auslöschen

Tobias | Männersache 06.08.2018
Der Asteroid Bennu kommt uns gefährlich nah
© iStock / iStackphotons, celafon

Ein großer Asteroid namens Bennu rast auf die Erde zu. Er könnte vielen Menschen das Leben kosten. Die NASA arbeitet an einer Lösung und will ihn mit einem "Hammer" aus dem Kurs sprengen.

Es ist ein ganz ordentlicher Brocken, der da durchs All rast und der Erde gefährlich nahekommt. Bennu heißt der Asteroid, der einen Durchmesser von etwa 500 Metern hat - Ausmaße größer als die des Empire State Buildings.

Bennu im Vergleich
Bennu im Vergleich © Lawrence Livermore National Laboratory

Am 25. September 2135 würde er der Erde näherkommen als der Mond. Die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls liegt nach aktuellen Berechnungen bei 1:2700. Im Falle einer Kollision würde der 79 Millionen Tonnen schwere Koloss mit 100.000 Stundenkilometern auf die Erde schlagen.

Der Aufprall würde eine Energie von 80.000 Hiroshima-Bomben freisetzen und sämtliches menschliches Leben im Umkreis von 50 Kilometern auslöschen, wie das Lawrence Livermore National Laboratory auf seiner Seite schreibt. Damit es erst gar nicht dazu kommt, arbeitet die NASA schon jetzt an einer Lösung.

NASA hat zehn neue Planeten entdeckt, auf denen Leben möglich ist

NASA will neues System zur Abwehr eines Asteroiden testen

Mit dem "Hammer" (Hypervelocity Asteroid Mitigation Mission for Emergency Response vehicle) will die NASA den Gesteinsklumpen vom Himmel boxen. Raketen sollen auf dem Asteroiden einschlagen. Einige will man auch mit Atomsprengköpfen bestücken. Durch die Explosion soll der Asteroid auf eine andere Bahn gelenkt werden.

Ob das alles so funktioniert, wie man es sich vorstellt, kann noch nicht genau gesagt werden. Darum fängt man bei der NASA auch schon jetzt mit der Forschung an, um keine Zeit zu verlieren.

Mehr aus dem All:
NASA bestätigt: Alien-Asteroid aus anderem Sonnensystem
Totenkopf-Asteroid fliegt wieder auf die Erde zu

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.