Geo-Update NASA-Bilder zeigen: Der Erde steht 2019 eine Eiszeit bevor!

Redaktion Männersache 05.08.2018

NASA-Aufnahmen der Sonne legen die Vermutung nahe, dass die Erde in wenigen Jahre von einer Eiszeit heimgesucht werden könnte!

NASA-Bilder zeigen: Der Erde steht 2019 eine Eiszeit bevor!
NASA-Bilder zeigen: Der Erde steht 2019 eine Eiszeit bevor! Foto:  NASA/Getty Images/Flickr/ Montage: Männersache
 

NASA-Bilder zeigen: Der Erde steht 2019 eine Eiszeit bevor!

Auf Fotos der Sonne sind normalerweise dunklere Flecken erkennbar. Diese relativ flüchtigen Sonnenflecken sind jetzt verschwunden.

Wie unter anderem "news.de" berichtet, prognostizieren einige Forscher deshalb für 2019 eine "Mini-Eiszeit".

Chronograph für Herren
Chronograph für Herren: Schöne Uhren für jedes Budget

 

Wo sind die Sonnenflecken?

Es ist bereits das vierte Mal in diesem Jahr, dass die Oberfläche des Sterns blank gewischt erscheint.

 

Ein von NASA (@nasa) gepostetes Foto am

Ein Anzeichen dafür, dass die Solaraktivität der Sonne rascher falle, als es in den vergangenen 10.000 Jahren je der Fall war.

Dies könne tatsächlich zu einer Eiszeit führen, so Meteorologe Paul Dorian: "Eine schwache Sonnenaktivität über einen längeren Zeitraum hat eine kühlende Wirkung auf die Troposphäre, das ist die unterste Schicht der Erdatmosphäre, in der wir alle leben."

Michael Dudikoff als "American Fighter"
Was macht Michael Dudikoff heute?

Ebenso ist Professor Valentina Zharkov von der Northumbria Universität überzeugt, dass die Erde im Zeitfenster zwischen 2010 und 2050 eine Eiszeit heimsuchen wird: "Ich vertraue unserer Forschungsarbeit, die auf exzellenten mathematischen Berechnungen und Daten beruht."

 

Die letzte "Kleine Eiszeit" war im 17. Jahrhundert


Die Sonnenflecken verschwinden und erscheinen wie ein Pendel, das vor und zurück schwingt. Und genauso sei es mit dem elfjährigen Sonnenzyklus, wie die Wissenschaftler erklären. Das letzte Mal, als die Sonnenflecken mit dieser Schnelligkeit abnahmen, war im 17. Jahrhundert.

Mehr zu Aliens: US-Forscher finden gigantisches UFO im Pazifik

Damals vereiste das Wasser der Londoner Themse und überall in Europa starben Menschen an fehlenden Nahrungsmitteln, da durch die Kälte Ernten ausblieben. Diese Periode niedriger Temperaturen wird Maunder-Minimum oder auch "Kleine Einszeit" genannt. 

NASA: Blaue Sanddüne auf dem Mars.
NASA macht erstaunliche Entdeckung auf dem Mars

Wissenschaftler vermuteten bereits längere Zeit, dass die niedrige Sonnenaktivität eine der Ursachen für diese "Kleine Eiszeit" war. Wie genau ein Maunder-Minimum entsteht, können Sonnenphysiker dennoch bis heute nicht erklären. 

Mehr Artikel zum Thema:
Steak braten: So geht's richtig!
Lammkotelett grillen: Von der Marinade auf den Grill

NASA-Video: So hast du das Weltall noch nie gesehen

 
Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.