News-Update

Nach US-Wahl: Trump droht Gefängnis!

Donald Trump wurde als US-Präsident abgewählt - nun droht ihm weiteres Ungemach.

Donald Trump
Donald Trump droht juristischer Ärger Foto: GettyImages/ Drew Angerer

Der noch amtierende US-Präsident Donald Trump wird die Amtsgeschäfte im Januar 2021 an seinen legitimen Nachfolger Joe Biden übergeben müssen. Auch wenn Trump gerichtlich gegen die Wahlentscheidung vorgehen will, wird das nichts mehr an seiner Abwahl ändern.

Zudem kommen weitere Probleme auf den 74-Jährigen zu.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Prozesslawine rollt an

Wenn Donald Trump aus dem Amt des US-Präsidenten ausscheidet, rollt eine wahre Prozesslawine auf ihn zu. Auch das könnte ein Grund sein, weshalb er sich aktuell so leidenschaftlich an dem Amt festhält und alle juristischen Möglichkeiten ausschöpfen will.

Mit dem Erlöschen seiner präsidialen Immunität wird es nämlich düster für den 74-Jährigen. Nach Angaben der New York Times schuldet er der Deutschen Bank alleine 400 Millionen Euro, zudem hat er jahrelang fast keine Steuern gezahlt. Außerdem geht die New Yorker Staatsanwaltschaft Betrugsvorwürfen nach, die Trump in Schwierigkeiten bringen könnten.

Dabei geht es um Steuer- und Versicherungsbetrug sowie Fälschung von betrieblichen Unterlagen.

Trump: Verschiedene Szenarien

Das ist jedoch noch nicht alles, denn Trump wird sich auch wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung im Zusammenhang mit der sogenannten "Russland-Affäre" und einer möglichen Einflussnahme Russlands auf den Wahlausgang 2016 verantworten müssen.

Besonders schwerwiegend jedoch: Insgesamt 66 Frauen werfen Trump vor, sie zumindest sexuell belästigt zu haben. Zwei Frauen werfen ihm vor, sie vergewaltigt zu haben, eine von ihnen soll zum Tatzeitpunkt erst 13 Jahre alt gewesen sein.

Um einer drohenden Haftstrafe zu entgehen, rechnen Experten damit, dass Trump versuchen könnte, sich noch während seiner Amtszeit zu begnadigen - oder als amtsunfähig erklären zu lassen.

Nicht ausgeschlossen wird auch, dass sich Trump ins Ausland absetzt. Mögliche Ziele: Mexiko oder Russland.