Mobilität Nach Protesten: Landesregierung hält an Sozialticket fest

Tobias | Männersache 30.11.2017
Landesregierung hält an Sozialticket fest
© iStock/justhavealook

Nach massiven Protesten gegen den Beschluss der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die Fördergelder für das Sozialticket herunterzufahren, (wir berichteten) ruderte Schwarz-Gelb zurück.

Etwa 300.000 Bürger wären von der Streichung der finanziellen Unterstützung für das Sozialticket betroffen gewesen. Dies führte zu großen Protesten im ganzen Land. Der Vorwurf: Ausgerechnet bei den Schwächsten wird wieder gespart.

Wohlfahrtsverbände, Vertreter der SPD und sogar von der CDU selbst liefen Sturm gegen die Pläne der schwarz-gelben Landesregierung.

Oralverkehr beim Pizzaservice

Für Sex in Pizzeria gibt's Hausarrest und Sozialstunden

Der NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) erklärte nun am Dienstag, dass auch in Zukunft die Mobilität von Bedürftigen unterstützt werde. Es sei nicht mehr die Rede davon, die Landesmittel für den verbilligten Fahrschein bis 2020 komplett abzuschmelzen.

Auch für den Haushalt 2018 sei die Summe für das Sozialticket wieder auf die bisherigen 40 Millionen Euro im Jahr angehoben worden, versicherte der Verkehrsminister der WAZ.

Auch interessant:
"Fikkefuchs" zu sexistisch für Bus und Bahn
An Bahnhof: Mann rettet 15-Jährige vor sexueller Belästigung

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.