News-Update

Nach Metzelder-Urteil: Charlotte Würdig mit krasser Ansage

Das Urteil gegen Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder schlägt weiterhin hohe Wellen. Jetzt hat sich auch Sidos Ex Charlotte Würdig zu Wort gemeldet.

Christoph Metzelder und Charlotte Würdig
Ist entsetzt über das Metzelder-Urteil: Charlotte Würdig Foto: Getty Images / WOLFGANG RATTAY, TF-Images
Auf Pinterest merken

"Lambrecht ist eine Lügnerin!"

Würdig lässt keinen Zweifel daran, wie sie dieses Urteil einstuft. Wie andere Prominente auch, hält sie es für zu milde und unterstellt eine Absprache zwischen den Parteien. Fürs Protokoll: Solche "Deals" sind durchaus nichts Ungewöhnliches in Gerichtssälen und verstoßen nicht gegen geltendes Recht.

Würdig aber holt die ganz große Kelle raus und tituliert gleich mal die Bundesjustizministerin Lambrecht als Lügnerin. Wie kommt sie zu einer solchen Aussage? Was ist da im Vorfeld passiert?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Causa Metzelder erhitzt die Gemüter

Würdig, die Moderatorin ist, und Justizministerin Lambrecht saßen vor etwa einem Jahr zusammen in der Talkshow "Jetzt reden Vier", es ging um eben jenes Thema: Kindesmissbrauch. Die Ministerin kündigte an, zukünftige Täter härter zu bestrafen.

Nach Würdigs Ansicht ist genau diese Ankündigung aber durch die Causa Metzelder des Scheiterns überführt worden. Und deshalb tituliert sie die Bundesjustizministerin als Lügnerin. Hier der genaue Wortlaut ihrer Äußerungen:

Charlotte Würdigs Statement

"Fast genau 1 Jahr ist es her, liebe Frau Justizministerin Lambrecht @bundesjustizministerium Sie versprachen bei @jetztredenvier das bis Ende 2020 ein neues Gesetz für mehr Gerechtigkeit bei den Opfern/ Kinder verabschiedet wird. Die Strafen, auch für „nur“ das Vertreiben oder den Konsum von Pornographie mit missbrauchten Kindern, merklich erhöht, ja endlich angepasst werden. Leidenschaftlich haben wir alle diskutiert. Ich glaubte Ihnen.Es ist April 2021 und ein Ex - Fußballer bekennt sich schuldig (weil zweifelsfrei überführt!!) Die Strafe: 10 Monate auf Bewährung!!! 😳

Unfassbar!!! Da wird mir schlecht, ich krieg Herzrasen, Tränen schießen mir in die Augen - kurz gesagt, ich bin fassungslos! Wenn man seine Steuern nicht korrekt macht, und sei es auch fahrlässig, und den Staat um eine höhere 5-stellige Summe bringe, droht einem weit mehr!!! Frage: wenn es Ihr Sohn, der auf den Fotos und Videos wäre... würden Sie dieses Gesetz immer noch so handhaben? Wären Sie immer noch stolz auf das was sie in einem Jahr umgesetzt haben?? Können Sie heute Abend mit guten Gewissen und all den Lügen einschlafen? Mein Fazit des Tages: sie haben uns alle ins Gesicht gelogen - und sind somit eine wahre #LÜGNERIN ‼️"

Fazit

Charlotte Würdig ist nicht die erste Person, die von Politikern enttäuscht wurde und sie wird nicht die letzte sein. Was aber auch festgehalten werden muss: Frau Lambrecht kann in ihrer Funktion als Justizministerin Gesetze verabschieden, bis sie schwarz wird, wenn die mit dem Fall Metzelder betrauten Richter zu einem Urteil kommen, dann ist dies zu akzeptieren, denn deutsche Gerichte sind unabhängig von der Politik. Und das ist auch gut so.

Etwas anderes wäre es, wenn die richterliche Entscheidung ein allzu hartes oder mildes Urteil produzieren würde, das nicht mehr im Rahmen von den im Vorfeld von Politikern wie eben auch Frau Lambrecht verabschiedeten Gesetzen läge. Offensichtlich scheint dies aber bezüglich der Taten Christoph Metzelders nicht der Fall zu sein.

Letztlich, da machen wir uns mal nichts vor, ist es schon zu spät, wenn nur noch über die Höhe der Strafe diskutiert wird. Die ganze Aufmerksamkeit und der geballte Wille aller Beteiligten in diesem schwierigen Themenfeld sollte eindeutig auf der Prävention liegen.

Denn die beste Situation ist die, in der den Kindern erst gar nichts passiert ist.