Mystery-Update

Nach 51 Jahren: Nachricht vom Zodiac-Killer entschlüsselt

Der Zodiac-Killer ist ein Mysterium. Wer war er? Warum mordete er? Was steht in seinen kryptischen Botschaften? Zumindest letztere Frage kann jetzt beantwortet werden.

Collage zum Zodiac-Killer-Fall
Collage zum Zodiac-Killer-Fall Foto: imago images / ZUMA Wire

Hippies und Massenmörder

In den 60er-Jahren war Nordkalifornien nicht nur Epizentrum der Gegenkultur, mit Hippies und "gentle people with flowers in their hair", wie Scott McKenzie einst sang, sondern auch das Jagdrevier eines abgefeimten Serienmörders, des sogenannten Zodiac-Killers.

Sieben Mordversuche werden ihm zur Last gelegt, fünf davon waren erfolgreich. Er selbst spricht von 37 weiteren Morden, die er angeblich begangen haben will. Dazu schrieb er codierte Nachrichten an den San Francisco Chronicle. Wer war diese Person?

Mehr über Killer gibt's hier

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kryptografie-Trio knackt Code

Während diese Frage auch ein halbes Jahrhundert nach der Mordserie unbeantwortet bleiben muss, ist es nun einem Team von Kryptografie-Experten gelungen, den Code, mit dem der Mörder seine Nachrichten verfasste, zu knacken.

Das erfolgreiche Trio der internationalen Experten besteht aus US-Webdesigner David Oranchak, dem australischen Mathematiker Sam Blake und dem belgischen Logikexperten Jarl Van Eykcke. Trotz ihrer Expertise benötigten sie dennoch viele Jahre und ordentlich Rechenpower, um die Verschlüsselung zu demaskieren.

Diagonal zu entziffern

Der auch als 340er-Chiffre bekannte Code muss diagonal gelesen werden. Ist der untere Rand erreicht, muss in der oberen, gegenüberliegenden Ecke weitergelesen werden. Und was steht nun in der entschlüsselten Botschaft?

Leider nicht das Interessanteste: Es gibt keinerlei Hinweise auf seine Identität. Stattdessen schwadroniert der Zodiac-Killer auf eine Art, wie man es von einem vollkommen gestörten Individuum erwarten konnte.

Reine Selbstbeweihräucherung

Aus dem Englischen übersetzt schreibt er: "Ich hoffe, Sie haben viel Spaß bei dem Versuch, mich zu fangen. Ich habe keine Angst vor der Gaskammer, denn sie wird mich umso eher ins Paradies bringen, weil ich jetzt genug Sklaven habe, die für mich arbeiten."

International bekannt wurde der Fall des Zodiac-Serienmörders vor allem durch den von David Fincher im Jahre 2007 gedrehten Film "Zodiac: Die Spur des Killers" mit Robert Downey Jr. und Jake Gyllenhaal.