24 Jahre auf Eis Mutter ist nur ein Jahr älter als Embryo, das sie austrägt

Tobias | Männersache 20.12.2017

In Tennessee (USA) wurde ein Rekord-Baby geboren. Das Besondere: Das Embryo lag 24 Jahre lang auf Eis und ist damit nur ein Jahr jünger als die Mutter.

Embryo lag 24 Jahre auf Eis
Foto:  iStock/PEDRE

Dass Stammzellen eingefroren werden dürfte allgemeinhin bekannt sein. Weniger bekannt ist allerdings, dass auch ganze Embryonen für eine spätere Einpflanzung gespendet und eingefroren werden können.

Wie der US-Sender CNN berichtet, brachte am 25. November eine US-Amerikanerin ein sogenanntes "Schneebaby" zur Welt, dessen Embryo 24 Jahre eingefroren war. "Dieses Embryo und ich hätten die besten Freundinnen sein können", sagte Mutter Tina Gibson, die inzwischen 26 Jahre alt ist, dem TV-Sender.

Im Video: Die fünf verrücktesten Geburten

 

Das Embryo wurde im Oktober 1992 nach einer künstlichen Befruchtung eines anonymen Paares von der Nationalen Embryo-Spenderzentrum (NEDC) eingefroren. Das NEDC gratulierte dem Paar zu ihrem etwa drei Kilo schweren und 50,8 Zentimeter langen Mädchen.

Der bisher älteste ausgetragene Embryo war fast 20 Jahre lang eingefroren und wurde im Jahr 2010 im US-Staat Virginia von einer 42-jährigen Frau ausgetragen.

In Deutschland wäre dies so nicht möglich, denn hier verbietet das Embryonenschutzgesetz das Einfrieren von Embryonen.

Auch interessant:
Geburtenregister: Drittes Geschlecht gefordert
Mann schaut Freundin bei Geburt zu. Erkennt, dass er nicht der Vater ist

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.