Rassismus-Skandal Jetzt spricht die Mutter des H&M-Jungen: "Hört auf rum zu heulen!"

11.01.2018

Neues im Rassismus-Skandal um H&M: Der schwedische Modekonzern hatte in seinem Onlineshop das Foto eines schwarzen Jungen in einem Kapuzenpullover mit dem Aufdruck "Coolest Monkey in the Jungle" ('Coolster Affe im Dschungel') abgebildet.

Anschließend brach ein Sturm der Entrüstung über den Textil-Giganten herein. Zahlreiche Prominete und Internet-User verurteilten die Aktion als rassistisch.

Der Musiker "The Weeknd" - der eine Kollektion für H&M entworfen hatte und als Werbegesicht fungierte - beendete die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung.

Rassismus-Vorwürfe gegen H&M: Auslöser ist dieses Foto eines schwarzen Jungen

Rassismus-Skandal bei H&M: Schwarzer Junge posiert in Affen-Pullover

Rassismus-Skandal bei H&M: Die Mutter des Kindermodels meldet sich zu ort
Foto:  Unilad

Rapper P. Diddy bot dem beteiligtem Kindermodel einen lukrativen Werbevertrag an.

Nun meldet sich die Mutter des farbigen Jungen - Terry Mango - auf Facebook zu Wort und polarisiert mit einer überraschenden Aussage:

"Das ist eines von 100 Outifts, für die mein Sohn gemodelt hat.

Hört auf, permanent wegen nichts rum zu heulen. Unnötiges Thema"


Es bliebt abzuwarten, welche Reaktionen ihre Stellungnahme provozieren wird.

Rassismus-Vorwürfe gegen H&M: Auslöser ist dieses Foto eines schwarzen Jungen

Aktie im Sturzflug: Treibt der Rassismus-Skandal H&M in die Pleite?

Auch interessant:
McGregor reagiert auf Rassismus-Vorwürfe
Mann greift Rentnerin (65) in Park an. Dann kommt ihr Rottweiler

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.