Selbermachen-Update

Achtung, Trend-Alarm! Hier kannst du deine Möbel selbst designen und zuschneiden lassen

Wer genug hat von Fließband-Möbeln von der Produktionsstange und stattdessen in puncto Design und Zuschnitt mitbestimmen möchte, der sollte sich Pickawood merken.

Wohnzimmer
Bei Pickawood kannst du deine Möbel selbst gestalten. Foto: Pickawood

Möbel selbst designen und zuschneiden lassen!

Der Wunsch nach Unverwechselbarkeit ist in viele Bereichen unseres Lebens vorgedrungen. Wir lieben Klamotten, die es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt und sind ständig auf der Suche nach dem außergewöhnlichsten Restaurant der Stadt. In Sachen Inneneinrichtung stehen die Zeichen ebenfalls nicht mehr auf Fließbandproduktion, stattdessen ist Individualität angesagt.

Eine Entwicklung die sich das Hamburger Unternehmen Pickawood um Gründer Tim Ehling zu Herzen genommen hat. Seit 2012 kann jeder seine Wunschmöbel bei Pickawood selbst gestalten - eine Idee, die den Möbelmarkt nachhaltig aufmischt.

Die Wunschmöbel lassen sich dabei mithilfe eines Online-Konfigurators auf den Zentimeter genau selbst gestalten und designen – in sämtlichen Farben, Ölungen, Holzarten etc. Die Lieferung nach Hause erfolgt danach kostenfrei - inklusive Aufbauservice auf Wunsch.

Männersache hat sich mit Tim Ehling getroffen und mit ihm über seine Geschäftsidee gesprochen.

Pickawood-Produktion
Die Produktion bei Pickawood Foto: Pickawood

Interview mit Pickawood-Gründer Tim Ehling

Männersache: Herr Ehling, wie entstand die Idee zu Pickawood?

Tim Ehling: Die Idee entstand bei einer langen und unnötig komplizierten Suche nach dem passenden Schuhregal für unseren Flur. Nachdem meine Frau und ich Stunden im Möbelhaus verbracht haben, dachte ich mir, dass das mit einem Online-Konfigurator vom Sofa aus viel einfacher und komfortabler wäre.

Männersache: Was bestellen vor allem Männer bei euch?

Tim Ehling: Den größten Unterschied zwischen Männern und Frauen sehen wir vor allem beim "Wie". Frauen beginnen meist mit Materialien, Haptik und Farben. Bei den Männern geht es eher um die Funktion und Maße. Da kommt es schon mal vor, dass wir eine Zeichnung auf Millimeterpapier vorgelegt bekommen, in der alle Details eingezeichnet sind.

Männersache: Welches ist die beliebteste Holzart bei Pickawood – und warum?

Tim Ehling: Bei unseren Kunden steht Eiche ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Man denkt zwar immer an "Eiche Rustikal" aber in Wirklichkeit ist die europäische Eiche ja hell, warm und sehr robust. Also modern, vielseitig und langlebig.

Männersache: Wie definiert Pickawood den Begriff "Männlichkeit"?

Tim Ehling: Passend zu unseren Möbeln mit Ecken, Kanten und für jeden so, wie er es mag

Männersache: Wie steht’s bei ihnen persönlich um die Vereinbarkeit von Vater sein und Beruf?

Tim Ehling: Der Vorteil der Selbstständigkeit ist ganz sicher, dass man seine Zeit flexibel gestalten kann, gerade wenn die Kinder krank sind oder die Eltern zum Basteln in die Kita eingeladen sind. Andererseits beinhaltet selbstständig aber auch selbst und ständig. Deshalb habe ich mir im Tagesablauf – neben dem regulären Alltag im Büro – frühmorgens und spätabends Inseln geschaffen, um wichtige Themen erledigen zu können, ohne abgelenkt zu werden. Das erfordert viel Disziplin, gibt mir aber auch die Gewissheit, dass nichts zu lange liegen bleibt.

Kennzahlen von Pickawood

Pickawood arbeitet nach eigenen Angaben aktuell mit 13 Tischler- und Schreinerbetrieben zusammen, die seit der Gründung Möbelstücke für rund 25.000 Kunden hergestellt haben. 2019 strebt das Unternehmen einen Umsatz von rund sieben Millionen Euro an.