Internet-Porn Microsoft erfindet den "Porno-Modus"

06.12.2017

Für den Microsoft eigenen Edge-Browser hat der Konzern einen "Porno-Modus" entwickelt und sich diesen patentieren lassen.

Der Porno-Modus für Web-Browser
Foto:  iStock/AndreyPopov

Wer auf schlüpfrigen Seiten surft, möchte in der Regel nicht, dass andere davon etwas mitbekommen. Daher schalten viele Nutzer den Inkognito-Modus ein, den es bei allen größeren Browsern gibt.

Laut Techbook möchte Microsoft die Handhabung vereinfachen. Es soll möglich sein, anonym zu surfen, ohne einen Extra-Klick zu tätigen. Mithilfe von künstlicher Intelligenz soll der Browser von alleine erkennen, wann eine anonyme Nutzung sinnvoll ist. Fragwürdige Webseiten riefe der Browser dann automatisch im Inkongnito-Modus auf.

Bei welchen Pornos kommen Männer am schnellsten zum Orgasmus? Eine Sexstudie von Vice und Porhub liefert die Antwort

Bei diesen Pornos kommen Männer am schnellsten

Schaltet ein Nutzer des Öfteren beim Besuch bestimmter Seiten den Privat-Modus ein, merkt sich der Edge-Browser dieses Verhalten. Bisher ist diese Funktion nur als Patent angemeldet. Wann sie im Browser implementiert wird, bleibt abzuwarten.

Bis dahin musst du weiter manuell den Inkognito-Modus aktivieren. Wie das geht, erfährst du bei Techbook.

Mehr Porn:
11 Porno-Wahrheiten, die nur Männer verstehen
"Rick und Morty": Porno-Parodie der Kultserie

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.