Corona-Update

Wegen Corona: Micaela Schäfer zurück vor der Sex-Cam

Micaela Schäfer reagiert ihrerseits auf die Corona-Pandemie und kehrt an eine alte Wirkungsstätte zurück. Sehr zur Freude ihrer Fans.

Micaela Schäfer
Micaela Schäfer hier bei einer Veranstaltung in Hamburg im Jahr 2019 Foto: GettyImages/Christian Augustin

Wegen Corona: Micaela Schäfer zurück vor der Sex-Cam

Aufgrund der grassierenden Corona-Pandemie ist auch Micaela Schäfer zum Zuhausebleiben verdammt. Keine glanzvollen Auftritte mehr auf roten Teppichen, in TV-Shows oder als DJane. Das macht sich auch in der Kasse des offenherzigen Models bemerkbar, denn die 36-Jährige ist jetzt zu ihren unternehmerischen Wurzeln zurückgekehrt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

30.000 Euro Verlust

Wegen Einreiseverboten und abgesagten Gigs bezeichnet Schäfer ihre aktuelle berufliche Situation gegenüber RTL als "katastrophal". Und weiter: "Im Prinzip bin ich jetzt fast arbeitslos." Nach eigenen Angaben gehen ihr 20.000 bis 30.000 Euro durch die Lappen, wenn sie zwei Monate nicht arbeiten kann.

Glücklicherweise hat sie mit ihren sexy Web-Cam-Shows ein weiteres Standbein, um den finanziellen Schaden einigermaßen abzufedern.

Geld und Langeweile

Nach eigenen Angaben langweilt sich Micaela Schäfer in der häuslichen Isolation. Allein deswegen verbringt sie jetzt wieder mehr Zeit vor der Webcam. Somit kann sie ein bisschen was hinzuverdienen und ihre Fans haben auch wieder mehr von ihr.

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan, hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit über 16.000 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 375.000 haben sich infiziert. (Stand: 24. März 2020).