Thule Air Base

Meteor schlägt neben Militärstützpunkt ein – Air Force schweigt

Am 25. Juli 2018 ist nur 43 Kilometer von der US-amerikanischen Thule Air Base in Grönland ein Meteor eingeschlagen und mit einer Sprengkraft von 2,1 Kilotonnen explodiert.

Meteor schlägt neben Militärstützpunkt ein – Air Force schweigt
Meteor schlägt neben Militärstützpunkt ein – Air Force schweigt Foto: iStock / SIYAMA9

Das ist etwa so viel Energie, wie sie bei einer Explosion von 2.000 Tonnen TNT freigesetzt wird, um die Dimensionen des Ereignisses zu verdeutlichen. Die U.S. Air Force hat bis jetzt jedoch kein einziges Wort zu dem Einschlag des Meteors verloren.

Anders das Jet Propulsion Laboratory der NASA, das den Vorfall einem Bericht von news.com.au zufolge bestätigte. Hans Kristensen, seines Zeichens Direktor des Nuclear Information Project der Federation of American Scientists, äußerte sich via Twitter dazu.

Doch warum hüllt sich die Air Force in Schweigen? Man weiß es nicht, aber die Folgen des Meteoreinschlages hätten nach der Meinung von Kristensen im Fall einer senkrechteren Flugbahn deutlich schwerwiegender ausfallen können, wie es in einem Bericht von "Unilad" heißt.

Grundsätzlich ist es allerdings nicht ungewöhnlich, dass Meteoriten in die Erdatmosphäre eindringen – das passiert einer Studie nach sogar alle 13 Tage. Die meisten davon zerfallen allerdings, bevor sie die Erde erreichen, und sind demnach harmlos.