Corona-Update

Verdächtige Äußerung: Merkel plant weitere Lockdown-Verschärfung

Der Lockdown in Deutschland wurde gerade erst bis 31. Januar 2021 verlängert – da macht eine versteckte Botschaft von Bundeskanzlerin Merkel stutzig.

Angela Merkel
Angela Merkel am 6. Januar 2021 in Berlin Foto: Getty Images

Die Coronavirus-Pandemie wütet weiter in Deutschland. Noch nie gab es hierzulande so viele Todesopfer, die den Folgen der Viruserkrankung erlegen sind.

Dieses Alarmsignal wird auch von den politischen Entscheidungsträgern wahrgenommen – und Kanzlerin Merkel ist gewillt, der dramatischen Entwicklung mit aller Entschlossenheit entgegenzusteuern.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtige Äußerung: Merkel plant weitere Lockdown-Verschärfung

Nach Einschätzung von Angela Merkel gibt es hinsichtlich der Verschärfung der Lockdown-Maßnahmen noch Luft nach oben. Die Maßnahmen könnten noch strenger werden – und scheinbar ist dies in Anbetracht der aktuellen Entwicklung längst in Planung.

Ein Satz von Merkel lässt diesbezüglich aufhorchen. In ihren Ausführungen sprach die Kanzlerin auf einer Pressekonferenz am 7. Januar 2021 über Homeoffice-Arbeit und den Appell an Arbeitgeber, diese Form der Beschäftigungsausübung zu ermöglichen.

Merkel wörtlich: "Wir setzen hier wirklich auf die Bereitschaft vieler Homeoffice zu ermöglichen, wo immer es möglich ist. Zu der Umkehrung haben wir uns noch nicht entschieden, weil wir auch viele gute Beispiele dafür sehen, dass Unternehmen, Betriebe und Behörden ich weiß das ja von uns selbst Homeoffice breitflächig anbieten."

Es droht Widerstand

Was vielen Analysten auffällt ist die Formulierung "noch nicht". Dies könnte darauf hindeuten, dass die Kanzlerin bereits Pläne in der Schublade hat, verpflichtende Homeoffice-Regelungen für Firmen einzuführen.

Damit droht ein weiterer großer Streitpunkt mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer, denn es ist kaum zu erwarten, dass diese mehrheitlich einem solchen Plan zustimmen werden.