Schockierender Fund "Menschlicher Abfall" in Coca-Cola-Dosen gefunden. Massive Ermittlungen laufen

28.03.2017

Die Polizei ermittelt gegen eine irische Coca-Cola-Fabrik, nachdem dort angeblich "menschlicher Abfall" in einer Ladung Softdrink-Dosen gefunden wurden. Dies berichtet das Portal "Unilad".

Der Getränkehersteller bestätigte demnach, dass Produkte, die sich aktuell im Verkauf befinden, nicht von der Kontaminierung betroffen seien.

Fabrikmitarbeiter seien laut "Unilad" schockiert gewesen, als die Maschinen während ihrer Nachtschicht mit etwas, das wie Fäkalien aussah, verstopft wurden.

Ein Augenzeuge wird von dem UK-Portal wie folgt zitiert:

"Es war der absolute Horror. Die Maschinen mussten für rund 15 Stunden abgestellt und gereinigt werden. Es war ungewöhnlich, da die Dosen normalerweise aus Großbritannien kommen. Dieses Mal kamen sie offensichtlich aus Deutschland.

Gerüchte besagen, dass einige arme Flüchtlinge eine lange Reise in dem LKW gemacht haben und sie ihre Notdurft in den Dosen verrichten mussten, da keine Toilette vor Ort war. 
Das ist wirklich schockierend.

Neben dem Schock, so etwas Ekelhaftes in den Dosen zu finden, wurmt einen der Gedanke, dass es möglicherweise arme Menschen in dieser Situation gab. Und wenn sie die Reise tatsächlich gemacht haben, wo sind sie jetzt?"

Wasserfilter und Sirup: Deshalb schmeckt Deshalb schmeckt Cola bei McDonald's besser

Deshalb schmeckt Coca-Cola bei McDonald's besser

In einer Cola-Fabrik in Irland wurden angeblich menschliche Fäkalien in Coca-Coal-Dosen gefunden
© istock/KieselUndStein

Coca Cola äußerte sich laut "Unilad" wie folgt zu den Vorfällen:

"Coca Cola nimmt die Sicherheit und Qualität seiner Produkte sehr ernst. Wir sind über einen Vorfall informiert, die leere Dosen aus unserer Fabrikanlage in Knockmore Hill, Lisburn betreffen.

Wir nehmen diese Angelegenheit sehr ernst und führen in Kooperation mit der PSNI intensive Ermittlungen durch.

Das Problem wurde aufgrund unserer robusten Qualitäts-Prozesse umgehend identifiziert. Alle betroffenen Produkte wurden sofort beschlagnahmt und werden nicht in den Verkauf gelangen.

Das Ganze ist ein isolierter Vorfall, der keine Produkte betrifft, die sich bereits im Verkauf befinden."

Mehr zum Thema:
Das passiert, wenn man Cola zum Kochen bringt
So baust du eine Taschenlampe aus Coladose und Müslipackung

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.