wird geladen...
News-Update

Blaualgen: Mehrere Vierbeiner sterben qualvoll nach Badeausflug - was Hundebesitzer jetzt wissen müssen

Des einen Freud, des anderen Leid: Das tagelang anhaltend gute Wetter hat schon zahlreiche Hundeleben gefordert. Dabei wollten die Besitzer ihren Vierbeinern nur etwas Gutes tun. Worauf Hundebesitzer jetzt achten müssen!

Hund im Wasser
Hund im Wasser Foto: iStock / stevecoleimages

Lankreis Greifswald ist befallen

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat drei Tote zu beklagen. Einerseits sind es zwar "nur" drei tote Hunde, andererseits ist natürlich die Frage erlaubt, warum sie sterben mussten.

Die Antwort: Am Greifswalder Bodden greift die Blaualge um sich. Drei Strandabschnitte sind deswegen bereits gesperrt. Für die verendeten Tiere kommt das zu spät.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Blaualgen auch für Menschen gefährlich

Auch für den Menschen sind die Algen nicht ganz ungefährlich, denn empfindliche Menschen reagieren auf Berührungen durch Cyanobakterien mit Haut- und Schleimhautreizungen sowie allergische Reaktionen.

Werden größere Mengen von Wasser mit diesen die Blaualgen produzierenden Baktieren geschluckt werden, können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Fieber auftreten.

Wetter begünstigte den Ausbruch

Die Bakterien vermehren sich explosionsartig bei flachem Wasserstand, wenig Wind und wenn es über einen längeren Zeitraum sehr warm ist. Genau dieses Wetter herrscht am Bodden vor und das ist den Hunde nun zum Verhängnis geworden.

Sie planschten im mit Blaualgen belasteten Wasser und nahmen dabei soviel Bakterien auf, dass sie im Nachgang des fatalen Badevergnügens verstarben. Selbst Tierärzte konnten den Vierbeinern nicht mehr helfen.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald kündigt an, ab sofort verstärkte Kontrollen an den rund 60 Badestellen in der Region durchzuführen.