wird geladen...
News-Update

Mehr als 200 Tote in Deutschland: Grippe am Zenit

Die jüngsten Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut belegen Zehntausende von Erkrankten pro Woche.

Mann niest in ein Taschentuch
Die Grippewelle in Deutschland hat ihren Höhepunkt voraussichtlich überschritten. Foto: iStock / PeopleImages

Beginn der Grippewelle

Begonnen hat die Grippewelle in der zweiten Kalenderwoche dieses Jahres, heißt es in einem Bericht vom SPIEGEL. Ihr Höhepunkt scheint überschritten, doch es erkranken noch immer Zehntausende pro Woche.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitsgemeinschaft Influenza

Jede Woche werden die Grippezahlen von der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) in einem Bericht zusammengefasst. Aus den Daten lässt sich ablesen, dass in der aktuellen Grippesaison (Anfang Oktober 2019 bis Anfang Mai 2020) bislang mehr als 200 Menschen mit einer Influenza-Infektion gestorben sind.

Insgesamt gab es 119.280 labordiagnostisch bestätigte Influenza-Fälle, die an das RKI übermittelt wurden. Die realen Fallzahlen dürften allerdings noch deutlich höher liegen, weil nur ausgewählte Praxen Proben an das Institut schicken.

Keine COVID-19-Erreger

In der achten und neunten Kalenderwoche konnte die Arbeitsgemeinschaft Influenza keine Erreger der Lungenkrankheit COVID-19 in den Proben feststellen. Diese werden mittlerweile standardmäßig auf das Coronavirus mitgetestet.