Tod im Urlaubsparadies

Mann stirbt: Sein Hund frisst ihn auf

Nachdem ein Mann in seiner Wohnung verstarb und niemand es bemerkte, fing sein Hund Cujo an, ihn aus Verzweiflung aufzufressen.

Der Weimaraner Cujo begann sein Herrchen aufzufressen
Der Weimaraner Cujo begann sein Herrchen aufzufressen Foto: iStock / David Douglas

Als die Polizisten in der Nähe von Pattaya (Thailand) die Wohnung des Kanadiers Glenn Pattinson betraten, bot sich ihnen ein Bild des Grauens. Der 62-Jährige lag tot auf dem blut- und kotverschmierten Boden und war bereits angefressen.

Zehn Tage lag die Leiche bereits in der Wohnung. Die Nachbarn begannen sich zu sorgen, da der Hund sehr viel bellte und der Diabetiker seit langem seine Wohnung nicht mehr verlassen hatte. Schließlich riefen sie die Polizei.

"Der Mann lebte hier seit drei Jahren und war immer freundlich. Er liebte seinen Hund und ging mit ihm jede Nacht spazieren", zitiert die Bild eine Nachbarin.

Für den Weimaraner Hund Cujo muss es der Horror gewesen sein. Er hatte einige Tage kein Wasser. Schließlich begann er, von Hunger und Durst getrieben, Pattinsons Kopf und Teile seiner Eingeweide zu fressen.

Bisher geht die Polizei davon aus, dass der Mann eines natürlichen Todes starb. "Es gibt keine Zeichen eines Kampfes oder dass die Wohnung durchwühlt wurde. (…) Seine Leiche wird jetzt untersucht, um die Todesursache festzustellen", erklärte ein Polizeisprecher dem Mirror.