Lebensgefahr!

Mann führt lebenden Aal in sein Rektum ein - und er hat einen Grund

Ein Mann aus China hat sich einen 20 Zentimeter langen Aal in den Hintern eingeführt, um ein gesundheitliches Problem zu lösen.

Aale
Ein Mann aus China hat sich einen Aal eingeführt, um ein gesundheitliches Problem zu lösen (Themenbild) Foto: iStock/vlad_karavaev

Besagter Mann steckte sich einen 20 Zentimeter langen Aal in den Hintern, weil er glaubte, dass sich dadurch die Spannung in seinem Bauch lösen würde, wie die Global Times am 27. Juli 2021 berichtet.

Auch interessant:

Der namenlose Patient hatte seit geraumer Zeit mit Verstopfung zu kämpfen und hielt es für eine gute Idee, ein lebendes Tier in seinen Körper zu stecken, um das Problem zu lösen.

China: Mann führt lebenden Aal in sein Rektum ein

Er hatte gehört, dass es sich dabei um ein "Volksheilmittel" handelte, doch er merkte schnell, dass diese Art der Gerüchte eine Menge Probleme verursachen können.

Die längliche Kreatur schwamm seinen Dickdarm hinauf und durchstach seinen Bauch, was äußerst schmerzhaft war. Der Mann war jedoch "zu schüchtern" und schämte sich, ins Krankenhaus zu gehen, um die Situation zu klären.

Schließlich wurde es ihm zu viel, und er brachte sich selbst in eine nahe gelegene Gesundheitseinrichtung.

Nachdem er erklärt hatte, was er getan hatte, operierten die Ärzte den Mann und waren schockiert, als sie feststellten, dass der Aal noch lebte, als sie ihn entfernten.

Die Chirurgen sagten ihm, dass die Situation noch viel schlimmer hätte sein können, wenn er sich nicht selbst im Krankenhaus vorgestellt hätte. Sie sagten, wenn Bakterien aus dem Dickdarm in seinen Bauchraum gelangt wären, hätte er möglicherweise eine Hämolyse erlitten und wäre gestorben.

Es mag zwar lächerlich klingen, dass jemand so etwas tut, aber es ist nicht völlig unüblich.

Auch ein Mann in den 50ern wäre letztes Jahr beinahe daran gestorben, diesmal allerdings mit einem 40 Zentimeter langen Aal.

Auch er versuchte, Verstopfung zu kurieren, landete jedoch im Dongguan-Huangjiang-Krankenhaus in Guangdong, China, nachdem er durch den Aal Bauchschmerzen bekommen hatte.

"Wir vermuteten aufgrund eines CT-Scans, dass sich ein Fremdkörper in seiner Bauchhöhle befand", sagte Dr. Li gegenüber chinesischen Medien. "Aber wir konnten nicht sagen, woher es kam."

"Es war vollständig in die Bauchhöhle eingedrungen und bereits tot", berichtete Di Li.

"Da es sich um einen lebenden Aal handelte, ist die Wahrscheinlichkeit des Todes sehr hoch, wenn die Operation nicht rechtzeitig durchgeführt wird."

Die Kreatur war bereits tot, als die Ärzte sie aus dem Körper des Mannes entfernten. Erst ein paar Tage nach der Operation gestand der Mann, dass er das Tier absichtlich dort oben platziert hatte.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

Weiterlesen