Viral-Update

Horror! Mann fällt an Bushaltestelle in Straßenloch - dort ist er nicht allein

Ein Mann wartet auf den Bus und fällt dabei in ein Straßenloch - darin erwartet ihn eine genauso tierische wie ekelhafte Überraschung.

Loch im Bürgersteig
Ein Mann ist in New York in dieses Loch im Bürgersteig gefallen Foto: YouTube/CBS New York

New York: Mann fällt an Bushaltestelle in ein Straßenloch

Leonard Shoulders wartet am 25. Oktober 2020 im New Yorker Bezirk Bronx auf den Bus, dabei stürzt er unvermittelt in ein Loch im Bürgersteig. Bevor der 33-Jährige überhaupt annähernd realisieren kann, was ihm passiert ist, bemerkt er, dass er in dem Loch animalische Gesellschaft hat.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter äußert sich zur Tortur ihres Sohnes

Shoulders ist nämlich unfreiwillig in ein Loch voller Ratten gefallen.

In einem Gespräch mit NBC New York beschreibt Shoulders Mutter Cindy White die Tortur ihres Sohnes: "Es hätte jeder sein können, es war eine ganz und gar beängstigende Situation. Es war mein Sohn, und Gott sei Dank ist er am Leben. Er ging mit den Füßen zuerst zu Boden. Er stand einfach nur da, und der Bürgersteig... es war wie ein Sog. Wie ein Dreckloch. Er ging einfach zu Boden. Er ist traumatisiert. Er sagte, er sei kerzengerade nach unten gefallen. Er sagte, er sei einfach gefallen, gefallen. Aber die Trümmer fielen und trafen ihn am Kopf."

Sie fuhr fort und sagte, Shoulders habe zu viel Angst gehabt, um um Hilfe zu rufen: "Er hatte Angst zu schreien, weil er dachte, sie (die Ratten) würden in seinen Mund gelangen."

Nach einer Stunde kam Hilfe

Der Mann steckte fast eine Stunde lang in dem Loch fest, bevor Hilfe am Tatort eintraf und er herausgezogen wurde. Seither wurde ein Bauzaun aufgestellt, um andere Bürger vor dem Loch in der Bronx zu schützen.

Das Department of Buildings, das den Vorfall untersucht, sagte in einer Erklärung: "Mögliche Durchsetzungsklagen stehen noch aus, bis die Ergebnisse dieser Untersuchung vorliegen."