Umwelt-Update

Machtlos: Greta Thunberg bittet um Hilfe

Ein neues Gesetz beunruhigt die Umweltaktivistin Greta Thunberg. Mit dringenden Worten wendet sie sich an ihre Weggefährten und bittet um Hilfe.

Greta Thunberg
Greta Thunberg bittet um Hilfe Foto: Getty Images / KENZO TRIBOUILLARD

Umweltaktivisten auf den Philippinen in Gefahr

Mit einem aktuellen Anliegen richtet sich die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg an die Weltöffentlichkeit, um auf ein Thema aufmerksam zu machen, das in Europa und der gesamten westlichen Welt größtenteils unbekannt ist.

Ein geplantes neues Gesetz der Regierung auf den Philippinen sieht vor, politische Aktivisten als Terroristen einzustufen. Betroffen von der Gesetzesänderung wären auch Umweltaktivisten im Land.

In einem emotionalen Instagram-Posting macht die 17-Jährige auf das bevorstehende Problem aufmerksam:

"Das neue Terrorgesetz der Philippinen gefährdet Umwelt- und Klimaaktivisten im Land. Das vorgeschlagene Antiterrorgesetz von 2020 untergräbt das verfassungsrechtlich geschützte Recht auf politische Meinungsäußerung und Dissens, indem Aktivismus mit gesetzlich festgelegten terroristischen Aktivitäten gleichgesetzt wird."

Greta Thunberg bittet um Hilfe

Um sich gegen das Gesetz zu stemmen und die Aktivisten in dem Inselstaat zu schützen, bittet Greta Thunberg, eine Petition zu unterzeichnen.

"Wir fordern lokale und internationale Verbündete auf, diese Petition zur Aufhebung des Terrorgesetzes zu unterzeichnen", ist weiter unter dem Posting zu lesen.

Die besagte Petition findest du hier.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Anti-Terror-Gesetz

Das neue Anti-Terror-Gesetz erlaubt, dass Personen ohne Haftbefehl festgenommen, bis zu 24 Tage ohne Anklage festgehalten, abgehört und überwacht werden können. Das Gesetz streicht die derzeitige Verpflichtung, verhaftete Personen zu einem Richter zu bringen, um zu überprüfen, ob sie gefoltert wurden, und schränkt das Besuchsrecht der Verhafteten stark ein.

Das Gesetz wird vom Anti-Terror-Rat umgesetzt, der aus Mitgliedern besteht, die von der Exekutive ernannt werden, um als alleiniger Schiedsrichter zu bestimmen, ob ein Protest oder eine andere politische Äußerung als Terrorismus angesehen wird, ohne dass eine Erklärung oder Verteidigung der Protestierenden notwendig ist.