Viral-Update

Lustig oder drüber? Edeka kassiert Shitstorm wegen Weihnachtswerbung

Der Lebensmittelhändler Edeka muss für seine aktuelle Weihnachtswerbung jede Menge Kritik einstecken.

Edeka-Logo
Steht wegen einem Werbespot in der Kritik: Edeka Foto: imago images / Hanno Bode

Edeka-Werbung sorgt für Shitstorm

"Lasst uns froh und bunter sein", so das Motto eines aktuellen Werbespots des Lebensmittelhändlers Edeka. Ein 30-sekündiger Clip, der im Netz für jede Menge Furore sorgte – und sogar zu Rassismusvorwürfen und Boykottaufrufen führte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rassismus- & Sexismusvorwürfe

In dem Werbespot sehen wir Familie Müller, die sich an der Fleischtheke einer Edeka-Filiale überlegt, welches Essen es dieses Jahr zu Weihnachten geben könnte. Eine Rückblende verrät, dass es die letzten beiden Jahre Japanisch und Marokkanisch gab – offenbar, weil die Tochter damals jeweils einen japanischen und marokkanischen Freund hatte.

Für dieses Jahr schlägt der italienische Verkäufer dann Saltimbocca mit Parmaschinken, Salbeibutter und Weißweinsoße vor. Die Tochter guckt ihn verträumt an und sagt: "Italienisch, lecker!"

Nun stören sich viele Internetnutzer an den vermeintlichen Stereotypen, die Edeka mit dem Clip bedient. Die Message sei nicht bunt, sondern schlichtweg rassistisch und sexistisch. "Komme ursprünglich aus Eritrea, bei uns gibt es seit 16 Jahren Pute an Heiligabend, die wird beim Landwirt im Nachbarort bestellt und ich bin stolz darauf. Edeka? never ever!!", heißt es beispielsweise in den YouTube-Kommentaren.

Weitere Meinungen: "An Geschmacklosigkeit kaum zu übertreffen!", "Denkt beim Boykottieren dran, dass auch Marktkauf zu Edeka gehört.", "Kulturlos, beschämend, ohne Anstand - ich bete für euren Bankrott. Ich verachte euch."

Das sagt Edeka

Harte Worte, die zum Teil selbst ins Rassistische abdriften. Darüber hinaus wurde sogar eine Petition gegen die Kampagne ins Leben gerufen. Darin heißt es u. a.: "Kulturen sind keine Konsumgüter, welche von weißen Menschen abgerufen werden können, wann immer sie es entscheiden. Ein respektvolles Interesse an Esskultur ist nicht verwerflich, aber die Darstellung und Zuschreibung in dieser Kampagne ist höchst rassistisch und exotisierend."

Edeka selbst steht allerdings weiterhin hinter der Weihnachtswerbung. "Die Botschaft 'Lasst uns froh und bunter sein' bedient sich einer einfachen Parallelität: So bunt wie unsere Gesellschaft, so bunt und vielfältig ist das Angebot bei Edeka. Ausdruck findet sie nicht nur im TV-Spot, auf dem Bildschirm und in Werbeformaten, sondern vor allem in der kampagnenbegleitenden Spendenaktion: Pro verkauftem Glas der Suppe 'Appetit auf Vielfalt' spendet Edeka 50 Cent an die Deutschland Stiftung Integration", ließ der Lebensmittelhändler gegenüber Watson verlauten.

Hier kannst du dir den Weihnachtsspot von Edeka anschauen und dir deine eigene Meinung bilden: