Viral-Update

Deutsches Model investiert Vermögen in Hörner-Implantate und Tattoos, um wie Roboter auszusehen

Weil sie wie ein Cyborg aussehen wollte, investierte die gebürtige Deutsche Lina L. rund 42.000 Euro in körperliche Modifikationen.

Cyborg mit Frauengesicht
Aussehen wie ein Cyborg: der Traum von Lina L. (Symbolbild) Foto: iStock / gremlin

Begeisterung für Roboter

Lina L. wurde in Deutschland geboren, lebt mittlerweile allerdings in den USA. Sie arbeitete in der Tech-Industrie und entdeckte darüber ihre Begeisterung für Roboter und Maschinen.

Ihre Faszination ging so weit, dass sich Lina L. irgendwann selbst in einen Cyborg verwandeln wollte – und tief in die Tasche griff, um ihren Traum zu erfüllen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

42.000 € für Cyborg-Look

Rund 42.000 Euro gab Lina L., die sich nur noch "Cigno" nennt, aus, um sich ihre Brüste vergrößern zu lassen, eine Nasen-OP durchzuziehen, mehr als 100-mal zum Tätowierer zu gehen, Piercings am ganzen Körper und modifizierte Ohren zu bekommen.

Außerdem erhielt sie 3-D-Art-Implantate aus Silikon für ihre Stirn und Brust, um dem Cyborg-Look näherzukommen. "Technologie, medizinischer Fortschritt sowie die Kunst der Körpermodifikation ermöglichen es, meine Transformation fortzusetzen – was für manche Menschen extrem erscheinen mag", wird Lina L. in einem Bericht von Tag24 zitiert.

Weitere Veränderungen geplant

Ja, für manche Menschen mag das heutige Tattoo-Model ein Extrem sein, aber Lina L. fühlt sich jetzt wohler in ihrer Haut und plant bereits weitere Eingriffe. So möchte sie sich die Zunge spalten und ihre Ohren anspitzen lassen.

"Selbstausdruck bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Je näher man dem kommt, wer man wirklich sein will, desto glücklicher ist man mit sich selbst und desto mehr akzeptiert man andere."