News-Update "Fata statt Vater" - Studie offenbart wie schlecht deutsche Kinder schreiben

Timo | Männersache 16.10.2018

Nach einer neuen Rechtschreibstudie mit Fokus auf junge Grundschüler/-innen steht die sogenannte LDS-Methode erneut massiv in der Kritik.

Die LDS-Methode steht massiv in der Kritik.
Die LDS-Methode steht massiv in der Kritik. Foto:  iStock/Saturated
 

LDS-Methode in der Kritik

Nach einer aktuellen Studie des Germanistikprofessors Dr. Wolfgang Steinig zur Rechtschreibentwicklung bei Grundschülern verliert die sogenannte "Lesen durch Schreiben"-Methode weiter an Boden und fällt klar hinter den klassischen Fibel-Unterricht zurück.

Im „Amtlichen Regelwerk der deutschen Rechtschreibung“ ändert sich ab sofort einiges.
Neue Rechtschreibung: Das "scharfe S" in groß

 

LDS-Methode im Porträt"

Bei der LDS-Methode folgen die jungen Schüler/-innen ihrem Gehör und schreiben auf, was sie hören. Dabei entstehen dann nachweislich Wortschöpfungen wie "Fata" für "Vater" oder "Kint" statt "Kind".

 

Der Fibel-Unterricht im Vergleich

Beim traditionellen Fibel-Unterricht lernen die jungen Schüler nacheinander die einzelnen Buchstaben und anschließend die Wörter. Diese Methode folgt festen Vorgaben und schnitt in der jetzigen Studie deutlich besser ab.

Neuseeländische Schüler verabschieden ihren Lehrer per Haka-Tanz in die Rente
Gänsehaut: Schüler verabschieden Lehrer mit Haka-Tanz in Rente

 

Verbreitung der LDS-Methode

Die LDS-Methode wird nur an drei Prozent der deutschen Grundschulen unterrichtet und ansonsten nur ergänzend in den Lehrplan mitaufgenommen. Der Präsident des Deutschen Lehrverbandes fordert jetzt jedoch ein Verbot der Methode.

Ähnliche Artikel zum Thema:
Körpersprache: An diesen Signalen erkennst du, ob jemand lügt
Trauriger Erziehungs-Trend macht aus Kindern unfähige Erwachsene

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.