wird geladen...
News-Update

Wissenschaftliche Studie: Lakritzinhaltsstoff killt Coronaviren!

Deutsche Forscher haben herausgefunden, dass Glycyrrhizin, der Stoff aus der Süßholzwurzel, der auch Grundlage für Lakritz ist, gegen das Coronavirus helfen kann.

Lakritz gegen Corona
Der in Lakritz enthaltene Stoff Glycyrrhizin kann gegen Corona helfen, sagen Forscher Foto: iStock / appledesign; fotograv

Lakritz gegen Corona? Das wäre doch eine naschhafte Methode, um gegen das Virus zu kämpfen. Allerdings ist es noch zu früh, Lakritz als das neue schwarze Gold zu betrachten.

Lakritz gegen Corona?

Forscher der Klinik für Infektiologie am Universitätsklinikum Essen fanden heraus, dass Glycyrrhizin, der Stoff aus der Süßholzwurzel, auf dessen Basis auch Lakritz besteht, offenbar antiviral gegen das Coronavirus wirkt.

"Glycyrrhizin hemmt ein für die Virusvermehrung essenzielles Enzym, die virale Hauptprotease", sagt Adalbert Krawczyk, Leiter der Studie.

Im Preprint der Studie ist zu lesen, dass die Forscher den antiviralen Effekt zuerst bei mit getrocknetem Süßholz angereichertem Tee beobachtet haben. Schon mit dieser im Tee geringen Menge Glycyrrhizin sei zu erkennen, dass der Stoff das Virus neutralisiere.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die tägliche Dosis Lakritz

Ob Glycyrrhizin auch bei der Behandlung von mit Covid-19 erkrankten Menschen wirksam ist, wurde bisher nicht nachgewiesen. Eine entsprechende Studie wurde noch nicht vorgenommen, was sich aber in Anbetracht der Forschungsergebnisse der Essener Wissenschaftler ändern könnte.

Lakritz also bitte weiterhin gemäßigt genießen, denn "die maximale Tagesdosis von Glycyrrhizin liegt bei 100 Milligramm, das entspricht je nach Sorte etwa 50 Gramm Lakritz", erklärt Krawczyk.